Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldner im Ausland, Nebenkosten für Eigentumswohnung

28.01.2009 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Eine Ehepaar lebt seit 10 Jahren in den USA. Aufgrund von Arbeits-losigkeit ist es derzeit nicht in der Lage die Nebenkosten zu zahlen.

Jetzt erhielt der Mieter der Wohnung eine Aufforderung, die Miete künftig an die Hausverwaltung zu zahlen. Dem Ehepaar wurde weder ein Mahnbescheid, Urteil, zuständiges Gericht oder Name und Anschrift des Gerichstvollziehers mitgeteilt ( zugestellt). Die einzige Information, die es erhalten hat, war eine Email des Mieters.
Das Ehepaar hat aber derzeit als einziges Einkommen die Mieteinnahmen der Wohnung in Höhe von 750.--€, die es für seinen Lebensunterhalt braucht. Dieser Betrag liegt unter der Pfändunggrenze. Eine Möglichkeit zur Stellungnahme wurde dem Ehepaar nicht eingeräumt.

Frage: Ist es zulässig, dass das Ehepaar keinerlei Recht zur Stellungnahme bekommt, dafür nur die Mitteilung des Gerichtsvollziehers an den Mieter? Wie kann man dem Gericht mitteilen, dass man die Miete braucht, wenn man gar keine Information hat.

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nun zu der/den von Ihnen gestellten Frage(n), die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Nachdem von Ihnen geschilderten Sachverhalt ist davon auszugehen, dass gegen die Eigentümer der Wohnung, also das in den USA lebende Eheparr ein vollstreckbarer Titel vorliegt. Aus diesem Titel geht der Gerichtsvollzieher wahrscheinlich vor.

Dieser Titel kann z.B. das Ergebnis eines gerichtlichen Mahnverfahrens sein. Hierfür ist es ausreichend wenn der Mahnbescheid ordnungsgemäß zugestellt wurde. Sollte dem Gericht irgendeine Adresse des Ehepaares in Deutschland bekannt gewesen sein, dann könnte z.B. eine Ersatzzustellung durch Einlegen in einen vorhandenen Briefkasten erfolgt sein, vgl. § 180 ZPO. Ist ein solcher Briefkasten nicht vorhanden, kann auch eine Ersatzzustellung durch Niederlegung auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts, in dessen Bezirk der Ort der Zustellung liegt, erfolgen, vgl. § 181 ZPO. Sollte gar keine Adresse bekannt sein, dann besteht auch die Möglichkeit der öffentlichen Zustellung nach § 185 ZPO. Diese ist z.B. dann möglich, wenn der Aufenthaltsort einer Person unbekannt und eine Zustellung an einen Vertreter oder Zustellungsbevollmächtigten nicht möglich ist. Des Weiteren dann, wenn eine Zustellung im Ausland nicht möglich ist oder keinen Erfolg verspricht.

Die ZPO sieht also eine Vielzahl von Zustellungsmöglichkeiten vor, ohne dass der Adressat hiervon letztendlich Kenntnis erlangt.

In dem von Ihnen geschilderten Fall, erscheint es mir allerdings nicht so recht nachvollziehbar, weshalb eine Zustellung nicht in den USA erfolgt ist. Dem aufgezeigten Sachverhalt nach, besteht die Möglichkeit, dass das Verfahren durch die Hausverwaltung eingeleitet wurde. Der Hausverwaltung ist im Normalfall die Adresse der jeweiligen Eigentümer bekannt.

Daher bestehen durchaus Anhaltspunkte dafür, dass es an einer wirksamen Zustellung fehlt und z.B. ein Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid nicht hätte erlassen werden dürfen.

Soweit den Eigentümern keine Dokumente vorliegen, besteht die Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit den Mietern der Wohnung, um weitere Unterlagen zu erhalten. Über diesen Weg könnten durchaus Informationen über den Gerichtsvollzieher und das Vollstreckungsgericht erlangt werden.

Unterstellt der Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid wäre tatsächlich unwirksam, aufgrund der fehlerhaften Zustellung, dann könnte das Ehepaar eine Vollstreckungsabwehrklage gemäß § 767 ZPO einreichen. Durch diese Klage kann erreicht werden, dass die Zwangsvollstreckung für unzulässig erklärt wird. Dies hätte zur Folge, dass der Gerichtsvollzieher die Miete nicht pfänden darf.

Hierzu bedarf es aber der genauen Prüfung im Einzelfall.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass falls die Forderungen der Hausverwaltung oder eines anderen Gläubiger bestehen, diese weiterhin einen vollstreckbaren Titel erwirken können.

Liegt ein vollstreckbarer Titel vor, kann das Ehepaar grundsätzlich nicht einwenden, dass es die Mieteinnahmen für den Lebensunterhalt benötigt. Nach einer Entscheidung des BGH (Bundesgerichtshof) vom 21.12.2004, Az.: IXa ZB 228/03 sind Mieteinkünfte grundsätzlich auch dann uneingeschränkt pfändbar, wenn der Vermieter allein hieraus seinen Lebensunterhalt bestreitet und bei vollständiger Wegpfändung seiner Mietzinsansprüche sozialhilfebedürftig wird.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen weiterhelfen. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen


Katja Schulze
Rechtsanwältin

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Nachfrage vom Fragesteller 28.01.2009 | 19:28

Sehr geehrte Frau Schulze,

der Hausverwaltung lag die Addresse in Amerika vor. Wenn wir Vollstreckungsabwehrklage erheben, wie lange kann es dann dauern, bis die Klage erneut zugestellt wird und was würde das kosten.

Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.01.2009 | 20:22

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Nachfrage wie folgt:

Im Rahmen der Vollstreckungsgegenklage nach § 767 ZPO würde das Gericht zunächst lediglich entscheiden, ob die Vollstreckung zu lässig war oder nicht.

Würde das Gericht die derzeitige Zwangsvollstreckung für unzulässig erklären, weil z.B. der Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid unwirksam ist, müsste der Gläubiger einen wirksamen Vollstreckungstitel gegen Sie erlangen. Der Gläubiger kann z.B. ein Klageverfahren einleiten. Dieses kann von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten andauern. Die genaue Dauer kann leider nicht vorausgesagt werden.

Zu berücksichtigen ist auch, dass unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen ein Gläubiger im Wege des sog. vorläufigen Rechtschutzes gegen das Ehepaar vorgehen kann. Diese Verfahren können innerhalb weniger Tage zu einem vorläufigen Ergebnis führen. Daraufhin könnte unter anderem eine Pfändung zum Zweck der Sicherung erfolgen.

Für eine Vollstreckungsgegenklage fallen Gerichtgebühren und wenn ein Anwalt hinzugezogen wird (vor den Landgerichten besteht in Deutschland ein Anwaltszwang), zusätzlich dessen Kosten an. Die Höhe dieser Gebühren/Kosten richtet sich grundsätzlich nach dem Wert des vollstreckbaren Anspruchs. Beläuft sich der Wert des vollstreckbaren Anspruchs auf 10.000,00 € betragen die Gerichtsgebühren zunächst 588,00 €.


Mit freundlichen Grüßen

Katja Schulze
Rechtsanwältin

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen