Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldenabbau trotz ALG2

| 18.09.2012 22:30 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Sehr geehrte(r) Anwalt(in),

ich bin in die Schuldenfalle geraten. Anbei der Hergang:
Ich hatte eine versicherungspflichtige Anstellung und habe in der Zeit ein kostenintensives Hobby, die Modelleisenbahn, für mich entdeckt. Zur Finanzierung habe ich meinen Kontokorrent des Girokontos genutzt, sowie einen flexiblen Kredit bei meiner Bank abgeschlossen.
Inzwischen wurde mein Arbeitsverhältnis gekündigt und ich ging in Arbeitslosikeit. Leider beziehe ich jetzt ALG2, wovon ich die moderaten Zinsen (80 Eur/Monat) bewerkstelligen muss.

Ich muss jetzt handeln, bevor mich die Schuldenlast erdrückt. Ich sehe jetzt nur eine Lösung: der Wieder-Verkauf der Modellbahnartikel.

Jedoch wird mir das (nach meinem Kenntnisstand) die Arge bei ALG2-Bezug als Einkommen anrechnen. Es handelt sich dabei um ca. 5.000 Euro, welche ich zur Kontendeckung erzielen muss. Darf ich durch Verkauf der Artikel meine Schulden beseitigen, ohne dass mir das über 6 Monate als Einkommen angerechnet werden wird?

Falls das nicht geht, fiele mir dann nur noch ein "Kunstgriff" ein. Mein Bewilligungszeitraum ALG2 läuft grade aus. Macht es Sinn, wenn ich jetzt für die Folgemonate keine ALG2-Leistungen beantrage und die Artikel verkaufe? Würden dann bei Neubeantragung ALG2 die Einnahmen aus den Modellbahnartikeln angerechnet werden können (obwohl ich im Zugangszeitraum ja dann kein ALG2-Bezug da war)?
Wenn ich in diesem Fall die Einnahmen zur Schuldentilgung behalten dürfte, wäre das immer noch besser für mich, trotz der selbst zu zahlenden Krankenversicherungskosten.

Tausend Dank für Ihre geschätzte Antwort und
freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben:

Beim ALG II sind Einnahmen in Geld oder Geldeswert gemäß § 11 SGB II Einkommen zu berücksichtigen. Insofern dürfte bei dem Verkauf Ihrer Modelleisenbahn der Verkaufserlös als Einkommen zu berücksichtigten sein, so dass Ihr Anspruch dementsprechend gekürzt würde, wenn Sie diese jetzt verkaufen würden.
Wenn Sie jedoch aus dem Bezug von ALG II ausscheiden um dann Ihre Modelleisenbahn zu verkaufen, müssen Sie damit rechnen, dass das Jobcenter Ihre Kontoauszüge der letzten Monate verlangt, wenn sie danach erneut ALG II beantragen. Wenn Sie Barvermögen haben müssen Sie auch dieses angeben. In dem Fall, in welchem die Hilfebedürftigkeit schuldhaft herbeigeführt worden ist, kann das Jobcenter auch den Bezug von ALG II verweigern.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit den Informationen weiterhelfen und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 19.09.2012 | 00:15

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Wenn ich Sie richtig verstehe gibt es keine Möglichkeit des Schuldenabbaues.
Wenn ich den Bezug von Leistungen jetzt unterbreche, um meine Modellbahn zu verkaufen, wird das Jobcenter bei Wiederbeantragung von ALG2 mit Sicherheit die Kontoauszüge verlangen. Verstehe ich Sie dabei richtig, dass das Jobcenter mir dann das Verschweigen von Barvermögen in Form von Modellbahnartikeln unterstellt? Ich habe das nicht als solches betrachtet und wenn, dann müsste ich das doch mit meinen Verbindlichkeiten bei der Bank gegenrechnen können?

Freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.09.2012 | 00:38

Sehr geehrter Fragesteller,

zum jetzigen Zeitpunkt wäre ein Schuldenabbau nicht möglich, da ein von Ihnen erhaltener Betrag als Einkommen angerechnet werden würde. Auch ist es richtig, dass das Jobcenter bei einer Bareinzahlung unangenehme Fragen stellen würde, woher das Geld stammt und von Ihnen Nachweise über die Herkunft verlangen würde. In diesem Fall könnte das Jobcenter Ihnen unterstellen, dass sie schuldhaft Ihre Hilfebedürftigkeit herbeigeführt hätten.
Diese Beurteilung könnte jedoch anders ausfallen, wenn Sie von Ihrer Bank aufgefordert werden Ihren Kontostand auszugleichen. In diesem Fall kann das Jobcenter nicht ohne weiteres eine vorsätzliche Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit vor dem Bezug von ALG II annehmen, da Sie im Falle des Nichtzahlens mit negativen Konsequenzen ausgehen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.09.2012 | 00:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich danke Ihnen für die rechtliche Beratung.

Auch Ihre Bereitschaft erneut zu antworten, schätze ich zusammen mit dem Hinweis zur Bank sehr!

Mit freundliche Grüßen

"