Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulden von ehem. Lebenspartner


08.06.2006 12:00 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Als mein ehemaliger Partner kein Geld hatte, habe ich (nachweisbar durch Kontoauszüge, Rechnungen und Auflistung) Miete und Urlaube gezahlt, mit der mündlichen Vereinbarung, dass er später alles zinsfrei zurückzahlt. Schriftlich wurde leider nichts festgehalten. Von ca. 4000 Euro wurden dann innerhalb der letzten 5 Jahre (bereits getrennt) anfangs regelmäßig, zuletzt unregelmäßig kleinere Beträge gezahlt (50-100 Euro), gesamt ca. 2000 Euro. Nun wurde ein schriftliches Angebot zur Restzahlung von 1.200 Euro gemacht. Hierauf wollte ich zuerst nicht eingehen, woraufhin der Kontakt von seiner Seite unterbrochen wurde. Kann man aufgrund der Eingestehung der Schulden (begonnene Abzahlung, Restzahlungs-Angebot) dies einfordern? Welche Chancen habe ich, das Geld oder einen Teilbetrag noch zurück zu erhalten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Nach Ihrer Schilderung haben Sie gute Aussichten, Ihren Rückzahlungsanspruch vor Gericht beweisen zu können. Ihr Anspruch ist aus eine zinslosen Darlehen begründet. Durch die bereits erfolgten Rückzahlungen spricht alles für ein Darlehen und gegen eine Schenkung. Deshalb ist es anzuraten, auch außergerichtlich den vollen Betrag einzufordern.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion und auch zur weiteren Vertretung zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER