Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulden durch Mutter

24.06.2014 14:54 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


16:14

Hallo,

ich versuche mich so kurz und verständlich wie möglich zu fassen:

Zwischen meinem 18. und 21. Lebensjahr hat meine Mutter auf meinem Namen viele Dinge (Möbel, Elektronik, usw...) bei diversen Versandhäusern bestellt und nie bezahlt.

Mit 21 zog ich von zu Hause aus und erfuhr dann von den Schulden - bekam verschiedene Schreiben von Inkasso-Unternehmen und auch sehr bald Besuch vom Gerichtsvollzieher.

Da ich damals völlig überfordert und nicht Zahlungsfähig war, legte ich auf Anraten des Gerichtsvollziehers die Eidesstattliche Verisicherung ab.

Ich muss gestehen, dass ich die Angelegenheit danach vollkommen ignoriert habe und vor kurzem erneut die Eidesstattliche Versicherung abgelegt habe.

Nun möchte ich so aber nicht mehr leben - ich bin 26 Jahre alt und war noch nie in meinem Leben "Geschäftsfähig" - ich kann noch nicht einmal einen Handyvertrag oder DSL-Vertrag abschließen, da durch die Schulden meine Schufa-Auskunft sehr schlecht ist.

Meine Fragen nun:

Wie kann ich dagegen vorgehen? Ist es möglich, dass man die Schulden auf meine Mutter überträgt?
Und wie sähe es hier mit Schadenersatz aus? Ich hatte schließlich auch viele Unnannehmlichkeiten dadurch...

Ich würde mich sehr über ein paar Tipps freuen.

Liebe Grüße

24.06.2014 | 15:30

Antwort

von


(409)
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sofern Ihre Mutter in Ihrem Namen aufgetreten ist, hat sie sich als Ihre Bevollmächtigte ausgegeben (sie war ja nicht mehr gesetzliche Vertreterin). Da Sie eine solche Vollmacht aber nicht erteilt hatten (unterstellt, eine Rechtsschein-/Duldungsvollmacht war nicht gegeben), hing die Wirksamkeit der abgeschlossenen Verträge von Ihrer Genehmigung ab, § 177 BGB: Vertragsschluss durch Vertreter ohne Vertretungsmacht . Nach Versagung dieser Genehmigung wäre Ihre Mutter zum Schadensersatz gegenüber den Vertragspartnern verpflichtet, § 179 BGB: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht . Sie dagegen wären nicht Partei der betreffenden VErträge geworden.

Allerdings ist unbekannt, ob die vermeintlich Ihnen gegenüber bestehenden Forderungen zwischenzeitlich tituliert wurden. Sollte dies der Fall sein, dann wären die Urteile/Titel im Zweifel rechtskräftig, Sie könnten sich also nicht mehr auf die fehlende Vollmachtserteilung berufen.
In diesem Fall würden zwar Schadensersatzansprüche u.a. nach § 823 BGB: Schadensersatzpflicht iVm StGB oder § 826 BGB: Sittenwidrige vorsätzliche Schädigung in Betracht kommen. Diese würden jedoch, eine Werthaltigkeit der Ansprüche unterstellt, nur Ihre VErmögensschäden ausgleichen, nicht jedoch die erlittene Rufschädigung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

Rückfrage vom Fragesteller 24.06.2014 | 15:53

Hallo,


vielen Dank für die zügige Antwort.

Ich kann also in diesem Fall nicht darauf Klagen, dass sie die Schulden übernimmt, aber Schadenersatzansprüche in Höhe der Schuld-Summe geltend machen? Oder habe ich das falsch verstanden?

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.06.2014 | 16:14

Hallo

und danke für die Nachfrage. Sie können nicht darauf klagen, dass Ihre Mutter Ihre Schulden dergestalt übernimmt, dass sie in die betreffenden VErträge eintritt. Ein solcher Schuldnerwechsel ist nämlich nach deutschem Recht nur mit Zustimmung des betreffende Gläubigers möglich und daher nicht durch separate VEreinbarung zwischen dem Schuldner und dem Schuldübernehmer.

Allerdings können Sie Ihre Mutter anstatt auf Schadensersatz auch auf Freistellung von den Verbindlichkeiten in Anspruch nehmen, soweit Sie noch keine Zahlungen an Ihre Gläubiger geleistet haben. Diesbezüglich läge nämlich kein zu ersetzender Schaden vor.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(409)

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER