Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulden aus Selbstständigkeit von vor 17Jahren - Schuldner ist inzwischen Rentner

| 18.10.2011 18:40 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Maike Domke


Meine Eltern mussten vor 17Jahren Ihre Selbstständigkeit aufgeben (Lebensmittelmarkt in den neuen Bundesländern) Grund, es lief nicht mehr. Damit verbunden Schulden. Unser Haus wurde verkauft und die Gläubiger bedient. 2 Gläubiger liessen sich nicht auf einen Vergleich ein. Zum einen ein Stromlieferant und zum anderen ein Kaffeeautomatenhersteller (1Espressoautomat für die Kunden-Kaffee to go) . Es waren nicht diese riesigen Beträge,…. Es wurden dann mtl. kleine Beträge gezahlt, um „irgendwann" von den Schulden wegzukommen. Es kam dann lange Arbeitslosigkeit, somit waren nur Kleinbeträge möglich. Dann zogen meine Eltern auch hier nach Hamburg und gingen Arbeiten und es wurde bisschen mehr abgezahlt. Seit ca. 5Jahren waren meine Eltern wieder arbeitslos, es waren dadurch zuletzt keine mtl. Abzahlungen mehr möglich (beide Hartz IV). Seit diesem Jahr sind sie nun beide Rentner (65Jahre) Meine Eltern haben sich zum Unglück auch noch vor 3Jahren getrennt, der ganze Frust und Ärger der Vergangenheit, ect… meine Mutter zog aus in eine kl. Sozialwohnung. Seit ca. 2Jahren ist das Konto von meinem Vater nun wieder gepfändet (vom Stromlieferant). Er bekommt doch nur eine Rente, die nichtmal reicht zum Leben und zu der Rente Grundsicherung. Er wird nie die Möglichkeit haben die Schulden zu begleichen. Er lebt so ja bereits am Existenzminimum. Nun bekam er auch noch eine Auflage vom Grundsicherungsamt, sich eine günstigere Wohnung zu suchen, diese sei zu teuer (derzeitige Miete warm 470EUR) Nun kommen die Probleme, wie eine Wohnung finden, für einen getrennt lebenden Rentner mit Schulden. (Schufa, gepfändetes Konto,…wenig Geld) Da mein Vater damals nie Insolvenz angemeldet hat (er war zu stolz) und auch keinen Restschuldbefreiungsantrag gestellt hat, stehen da sicher noch paar tausend Euro, nur alleine durch die Zinsen. Was genau, habe ich keine Ahnung. Meine Mutter sagte nur, die Schulden sind längst bezahlt, aber die Zinsen fressen ein ja auf (nun bereits 17Jahre) Bei Ihr sieht es finanziell genauso wie bei meinem Vater aus (Existenzminimum). Was kann ich tun. Ich will meinem Vater irgendwie helfen. Kann man die Schulden nach so langem nicht erlassen? Er ist Rentner, wird also niemehr zu grossem Geld kommen. Was muss gemacht werden, um Schulden, gepfändetes Konto, Schufaeintrag,…ect. schnell loszuwerden? Vielen Dank für die Rückinfo!!

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Zum einen können beide Elternteile über den Beratungshilfeschein, der beim örtlichen Amtsgericht zu beantragen ist, mit einem Unkostenbeitrag von € 10,- rechtsanwaltliche Hilfe einholen.

Auch als Rentner ist eine Privatinsolvenz möglich. Um zur gewünschten Restschuldbefreiung zu kommen müssten Ihre Eltern zunächst ein Insolvenzverfahren durchgeführen und nach dessen Abschluss müssten noch offene Forderungen gegen sie existieren, was wohl der Fall ist. Von diesen Forderungen können sich Ihre Eltern dann durch die Restschuldbefreiung lösen.

Gewährt das Gericht die Restschuldbefreiung so ergeben sich für Ihre Eltern einige Folgen. Sie müssen den pfändbaren Teil ihres Einkommens, zu dem auch die Rente zählt, über einen Zeitraum von mehreren Jahren, ab der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, an einen vom Gericht bestimmten Treuhänder abtreten. Der Treuhänder verteilt dann das abgetretene Vermögen an die Gläubiger.

Eine weitere Möglichkeit wäre es, doch noch eonen Vergleich mit den Altgläubigern abzuschließen, ohne in die Insolvenz zu gehen. Dies sollte, um Aussicht auf Erfolg zu haben, möglichst auch über einen Anwalt geschehen.

Ich kann Ihnen anbieten, da wir räumlich nicht weit entfernt sind, im Rahmen der Beratungshilfe zu versuchen, eine Einigung mit den Altgläubigern durchzuführen und Ihren Eltern ggf. eine Privatinsolvenz vorstellen und die Konsequenzen darlegen. So bestünde die Möglichkeit, von den Schulder herunter zu kommen und im Alter schuldenfrei zu leben.

Wenn Sie mögen, kontaktieren Sie mich gern unter info@anwalt-domke.de oder 04121 / 789 1138.

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen

Nachfrage vom Fragesteller 18.10.2011 | 21:09

Sehr geehrte Frau Domke,
vielen lieben Dank für Ihre rasche Antwort.
Am Samstag fahre ich zu meinem Dad und hole mir alle Unterlagen, um mir ein Bild zu machen. Bislang war es ein Tabuthema für mein Dad. Es durfte keiner auf das Thema ansprechen,.... Da die Probleme sich nun aber überhäufen(neue Wohnungssuche-Auflage Amt; stark gesundheitl. Probleme, Verlust und Schmerz durch die Trennung von meiner Mutter; Schulden; gepfändetes Konto-, ect und zu guter Letzt auch noch Familienstreit....) Mein dad sieht keinen Ausweg mehr und ist verzweifelt, ich befürchte schlimmes! Nun bin ich eingeschritten. Sehe meinen Vater am Samstag nach 1,5Jahren das 1.x wieder (wegen den ganzen Umständen war solange "Funkstille", Streit, er brach Kontakt zu allen ab,..). Ich will das alles klären für Ihn, damit er auch noch ein wenig ein lebenswertes Leben führen kann. Er schrieb mir letztes WE (nach 1,5Jahren keinen Kontakt), er wünscht sich, das er einfach ins Bett geht, einschläft und nicht mehr aufwacht. Bislang liess er sich nicht helfen, machte Stress, wenn man Ihn nicht in Ruhe lies mit dem Thema. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich auf Ihr Angebot zurückkommen kann. Ich werde meinen vater bewegen zum Amtsgericht zu gehen,um diesen Beratungshilfeschein zu holen. Ich sichte inzwischen alle Unterlagen, werde alle scannen, ect. und mir vorallem einen Überblick über die Höhe verschaffen. Würden denn weitere Kosten ausser die 10EUR auf meinen Dad zukommen? Sie schreiben von einem Vergleich anbieten, aber wovon? Meine Eltern haben nichts mehr. Selbst Lebensversicherungen wurden alle gekündigt, wegen der Rückkaufsumme. Sie leben wirklich von der Hand in den Mund. Würden sich Gläubiger auch auf einen kompletten Verzicht einlassen? haben Sie damit Erfahrungen? Ihr Geld bekommen Sie doch eh nicht wieder. Es sind ja eh nur die ganzen Zinsen. ich würde unter solchen Umtänden später das Erbe nicht annehmen, von daher würden die Gläubiger eh kein Geld sehen. Meinen Sie wir haben eine Chance ohne Insolvenz, das wäre natürlich fantastisch. Wenn das Geld dann über einen Treuhänder läuft, bekommen die Gläubiger doch trotzdem nichts. Mein Dad braucht von der Rente jeden cent um Miete, Unkosten und Essen zu bezahlen. Nach Abzug aller Ausgaben hat er knapp 150EUR für einen ganzen Monat zum essen und trinken, ect. davon kann man ja nichts mehr abgeben, das reicht Ihm so schon nicht. Wie würde er denn monatlich an das Geld kommen, wenn es an einen Treuhände geht? derzeit muss er genau am 1. des Monats das Geld schnell vom Konto holen, damit er dann die Überweisungen tätigen kann (auch für viel Geld für Ihn, da nichts übers Konto läuft) und Essen kaufen kann, sonst ist es weg, wenn er es auf dem Konto lässt. Die Bank schrieb Ihn nun an, ab 01.01.2012 muss wegen Gesetzesänderungen Pfändungsschutz alles über ein Pfändungskonto laufen. Ist das so? Wirds dann nicht noch schlechter und schwieriger, vorallem wegen Wohnungssuche/Schufaauskunft? Ich danke Ihnen für Ihre Bemühungen und ich danke Ihnen und würde mich freuen, wenn ich Sie nach Sichtung der Unterlagen am WE kontaktieren darf. VG und Daaaanke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.10.2011 | 22:11

Sehr geehrte Fragestellerin,

nein außer 10 € keine Unkosten.
Ja, nach meiner Erfahrung lassen sich die Gläubiger u. U. auf Erlass der Schulden ein, wenn der Schuldner verrentet wird. Es ist keine Veränderung der Umstände mehr zu erwarten und von daher kein Geldeingang zu erwarten.

Am besten Sie sichten die Unterlagen und melden sich nächste Woche.

MfG
Maike Domke
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers 02.11.2011 | 21:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich freue mich auf Ihr Angebot, mich/meinen Dad anwaltlich vertreten zu wollen und hoffe nun auf problemlose, baldige Klärung mit den Gläubigern.
Nach diesem Auftrag wartet schon der nächste auf Sie ;)
natürlich nur wenn Sie wollen, Zeit haben und es auch Ihr Fachgebiet ist....aber dazu später mehr....eins nach dem anderen ;) nun ist erst das Problem meines Dad´s dran.
VG und Danke für alles!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen