Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.303
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schufaeintrag Erledigungsvermerk nach Einstellung des Insolvenzverfahrens

05.10.2018 17:48 |
Preis: 30,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Verbraucherinsolvenzverfahren wurde 04.2014 eröffnet,
03.2015 wurde ein Insolvenzplan durch Zahlung einer höheren Summe gerichtlich anerkannt,
07.2015 wurde durch Gläubigerabstimmung für den Insolvenzplan gestimmt (keine Ablehnung),
08.2015 wurde das Insolvenzverfahren mit Beschluss vom Amtsgericht aufgehoben.

Anscheinend hat der Treuhänder und Insolvenzverwalter die Summe erst 09.2016 an die Gläubiger überwiesen. So steht jetzt in meiner Schufa ein Erledigungsvermerk auf 09.2016 datiert.

Der Schufa Score liegt bei 5 und wird erst wieder am 09.2016 verbessert.

Welches Datum zählt denn jetzt? Die Schufa beharrt auf die Erledigung der Zahlung. Sollte hier nicht der Beschluss vom Amtsgericht der Stichtag sein?
Was kann ich machen, damit die Schufa die schnellstmöglich ändert? Eine Hausfinanzierung steht bevor.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach meiner ersten Einschätzung und Recherche muss die SCHUFA nach Beendigung des Insolvenzverfahrens und des entsprechenden Aufhebungsbeschlusses (plus Restschuldbefreiung, die ich hier, wie ich annehme, vorliegt) nach Ablauf von drei Jahren die Löschung herbeiführen. Es kommt dabei nicht darauf an, wann hier der Treuhänder beziehungsweise Insolvenzverwalter die Forderung letztlich ausgleicht.

Ganz klar scheint aber die Sach- und Rechtslage in solchen Fällen nicht zu sein. Es kommt dann auf das jeweilige Gericht an, darüber zu befinden.

Zur Not bliebe aber eine Haftung des Treuhänders beziehungsweise Insolvenzverwalters, wenn der die Ausgleichung der Forderung schuldhaft verschleppt hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65998 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich Kompetente Beratung. Prompte Erledigung der Angelegenheit, auch mit Rückfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz aber präzise Antwort innerhalb kurzer Zeit. Mehr als zufrieden mit der Arbeitsweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach super! ...
FRAGESTELLER