Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schufa-auskunft

| 16.08.2018 14:26 |
Preis: 48,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Negative Schufsauskunft seitens der Hausbank

Meine Hausbank teilte mir mit, dass sie einen Schufaeintrag (eidesstattliche Erklärung mit Haftbefehl) aus 2016 hätte. Daraufhin meine Auskunft bei der Schufa positiv, d.h. kein Eintrag. Bei meiner nochmaligen Nachfrage bei der Schufa sagt die Schufa, dass sie keine gelöschten Einträge hätten, bzw. mir dazu nichts sagen können.
Ich bin mir aber keiner Schuld bzgl. eidesstattlicher Erklärung bewußt und will nun auch wissen wer diesen Eintrag veranlasst hat.
Die Schufa speichert doch gelöschte Einträge noch 3 bzw. 7 Jahre. Wie kann ich die Schufa dazu bringen, mir diese Auskunft zu erteilen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. In der Tat wird auch ein negativer Eintrag nach Erledigung für die Dauer von drei Jahren gespeichert. D.h. soweit dieser Eintrag Sie tatsächlich betreffen sollte, wäre dieser in der Eigenauskunft noch einsehbar.

2. Zur weiteren Vorgehensweise sollte Sie Ihrer Hausbank dies schriftlich mitteilen, dass nach Ihrer vorliegenden Schufaauskunft kein negativer Eintrag vorhanden ist. Bitten Sie daher um Klärung und Übersendung der Ihrer Bank vorliegenden Auskunft. Diese Auskunft ist verkürzt und enthält nicht die kompletten Angaben einer Eigenauskunft.

3. Nach dem Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Bank als auch nach § 30 BDSG haben Sie einen entsprechenden Auskunftsanspruch gegenüber Ihrer Hausbank.

4. Möglicherweise handelt es sich bankseitig um eine Verwechslung aufgrund Namensgleichheit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 16.08.2018 | 22:14

Sehr geehrter Herr Anwalt,
leider ist meine Frage - siehe Fragezeichen - nicht beantwortet.
Wie Sie selbst sagen, hat die Bank nur eine verkürzte Auskunft von der Schufa, das weiß ich auch. D.h. ich will deshalb von der Schufa auch wissen, woher der Eintrag kommt bzw. wer den Eintrag veranlasst hat !!
Meine Frage an Sie war deshalb genau: Wie kann ich die Schufa dazu bringen, mir diese Auskunft zu erteilen ?
Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2018 | 00:16

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Nach Ihren Angaben haben Sie einen Eigenauskunft erhalten. ohne einen entsprechenden Negativeintrag

Da in dieser Auskunft der Negativeintrag nicht vorhanden ist, dann ist ein solcher für den besagten Zeitraum nicht existent. Sie können die Schufa aber unter Verweis auf die Auskunft der Hausbank auffordern zu bestätrigen, dass in dem streitgegenständlichen Zeitraum kein Negativeintrag vorhanden ist. Setzen Sie der Schufa eine Frist für diese Bestätigung. Verstreicht diese Frist ergebnislos bleibt eine gerichtliche Durchsetzung auf Auskunft.

Im weiteren besteht die Möglichkeit bei dem zuständigen Vollstreckungsgericht an Ihrem Wohnsitz eine Abfrage im Schuldnerverzeichnis vorzunehmen.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage beantworten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 13.09.2018 | 20:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die erste Antwort hat meine Frage nicht beantwortet! Somit konnte ich auch bei der zweiten Antwort, welche die erste Frage beantwortete, nicht mehr nachfragen. Die zweite Antwort war auch sehr allgemein. "
Stellungnahme vom Anwalt: