Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.178
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schülerin (12) fotographiert Lehrerin

| 29.07.2015 00:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Andrea Krüger-Fehlau


Eine Schülerin (12) hat während des Unterrichts ihre Lehrerin fotografiert (ohne Kenntnis der Lehrerin), deren String-Tanga über dem Hosenbund sichtbar war. Das Bild wird über eine geschlossene Whatsapp-Gruppe sichtbar. Die Eltern sind beim Schulleiter zum Gespräch eingeladen. Welche Rechtslage liegt vor?
Danke.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Aufnahme und Verbreitung des Bildes von Ihnen verletzt Ihr Recht am eigenen Bild sowie Ihr Allgemeines Persönlichkeitsrecht, Art. 1 Abs. 1 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 GG.

In Betracht kommt in solchen Fällen zunächst eine strafrechtliche Verfolgung. In § 201 a StGB (Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen) hat der Gesetzgeber einen eigenen Straftatbestand für solche Taten geschaffen. Ob die Voraussetzung des § 201 a StGB tatsächlich vorliegen, kann jedoch dahinstehen, da Ihre Schülerin erst 12 Jahre und damit noch schuldunfähig ist, § 19 StGB. Eine strafrechtliche Verfolgung scheidet daher ohnehin aus.

Möglich wären also nur zivilrechtliche Ansprüche. In Betracht kommt ein Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch, eventuell auch ein Anspruch auf Schmerzensgeld. Für alle diese Ansprüche ist jedoch schuldhaftes Handeln Ihrer Schülerin erforderlich. Auch hier spielt wieder das Alter eine Rolle. Da die Schülerin erst 12 Jahre alt ist, ist sie nur beschränkt deliktsfähig. Nach § 828 Abs. 3 BGB sind Kinder für angerichtete Schäden nur verantwortlich, wenn sie bei Begehung der schädigenden Handlung die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht hatten. Das kann ich von hier aus nicht beurteilen. Im Streitfall muss dies ein Sachverständiger entscheiden.

Gegen die Eltern könnten Sie nur vorgehen, wenn diese ihre Aufsichtspflicht verletzt hätten, § 832 BGB, was jedoch nicht der Fall ist. Während die Kinder sich in der Schule befinden, haben die Lehrer die Aufsichtspflicht über die Kinder. Die Aufsichtspflicht der Eltern besteht zwar theoretisch fort, sie sind aber praktisch daran gehindert diese wahrzunehmen, wenn sich die Kinder in anderer Obhut befinden.

Ich denke, ein Gespräch mit den Eltern und dem Schulleiter und anschließend auch mit der Schülerin ist zunächst der richtige Weg um eine Einigung herbeiführen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen
A. Krüger-Fehlau
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 31.07.2015 | 00:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klasse! Ganz genau das was ich erwartet habe. Präzise, zutreffend und verständlich. Unbedingt empfehlenswert."
Stellungnahme vom Anwalt: