Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schriftliche Stellungnahme von der Bank zu den gepfändeten Ansprüchen

13.07.2012 18:12 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa


sehr geehrte damen und herren,

das für meinen rechtstreit zuständige amtsgericht hat zu meinen gunsten einen pfändungs- und überweisungsbeschluss gegen abc erlassen, welcher beinhaltet, dass bei der sparkasse xyz unter anderem gepfändet wird

der schuldrechtliche anspruch auf rückgabe der treuhänderisch verwalteten kontoguthabenbeträge (pfändbarer rückübertragungsanspruch gem. § 857, 829 ZPO).

mit dieser pfändung soll erreicht werden, dass auch zahlungen, welche abc zur
gutschrift auf ein fremdkonto erhält von der pfändung erfasst werden.

der drittschuldner, die sparkasse xyz, hat mir nun telefonisch mitgeteilt, dass

a) die vorgenannten ansprüche von abc, auf auszahlung des ihm zustehenden guthaben des fremdkontos, von dem pfändungs- und überweisungsbeschluss nicht erfasst sind

b) sie nicht in der lage ist festzustellen ob abc über eines bei ihr bestehenden konten verfügungsberechtigt ist

frage:
1. besteht für die sparkasse die verpflichtung eine schriftliche stellungnahme zu den von mir gepfändeten ansprüchen abzugeben und die pfändung in die tat umzusetzen?
2. welche möglichkeiten habe ich, unterstellt für die sparkasse bestehen die unter 1. genannten verpflichtungen,wenn sich die sparkasse aus rechtlichen, organisatorischen oder sonstigen gründen weigert ihren verpflichtungen nachzukommen?

ihrer stellungnahme sehe ich mit interesse entgegen

mit freundlichen grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage.

Die Sparkasse hat leider Recht. Drittschuldner ist nicht die Sparkasse, sondern der Kontoinhaber, bei dem die Gelder des Schuldners eingehen. Und zwar wird der Anspruch des Schuldners auf Herausgabe der für ihn auf dem KontoNr… bei der Sparkasse… BLZ eingehenden Gelder gegen den Kontoverleiher, Name und Anschrift (Drittschuldner) gepfändet. Der Kontoinhaber als Drittschuldner hat alsdann nach Zustellung des Pfändungs-und Überweisungsbeschlusses die für den Schuldner verwalteten Beträge an Sie als Gläubiger herauszugeben. Die Sparkasse hat damit in der Tat nichts zu tun, da sie nicht Drittschuldner ist. Eigentlich hätte dies schon dem Amtsgericht auffallen müssen, dass den PfÜ erlassen hat. Sie müssen demnach einen neuen Pfändungs-und Überweisungsbeschluss gegen den Kontoinhaber als Drittschuldner beantragen.

Gerne stehe ich bei Unklarheit für eine Nachfrage zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72673 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,4/5,0
Leider War die Antwort so geschrieben als wäre man selber ein Anwalt. Ich brauche eine Antwort die auch ein Laie versteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Rasche, klare Antwort, so gut es möglich war. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche und sehr gut verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER