Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schriftliche Kündigungsrücknahme rechtlich bindend ?

05.12.2015 16:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung:

Eine Kündigung ist mit Erhalt beim Vertragspartner endgültig wirksam.

Folgender Sachverhalt:
Eine schriftliche Kündigung eines Arbeitsvertrages wurde vom AG schriftlich bestätigt.
Später wurde dem AG eine schriftliche Rücknahme der Kündigung zugesandt.
Ist diese Rücknahme rechtlich bindend oder kann der AN trotzdem auf seine bereits angenommene Kündigung bestehen.

vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

ich entnehme der Formulierung Ihrer Anfrage, dass es Ihnen entgegen käme, wenn es doch bei der bereits ausgesprochenen Kündigung verbleiben würde. Sollte dies zutreffend sein, kann ich Sie beruhigen: Die Kündigung ist und bleibt wirksam.

Sie sollten dazu wissen, dass es sich bei einer Kündigung um eine so genannte "empfangsbedürftige einseitige Willenserklärung" handelt. Das bedeutet, Das sie wirksam wird, sobald sie von dem Erklärenden, also dem Kündigenden, ausgesprochen (einseitig) und bei dem Erklärungsempfänger, hier dem Arbeitgeber, eingegangen (empfangsbedürftig) ist.

Dies bedeutet umgekehrt sogar, dass die oft erwähnte Kündigungsbestätigung für die Wirksamkeit einer Kündigung nicht notwendig ist.
Sie wird dennoch oft vom Kündigenden gewünscht und ist auch in vielen Fällen sinnvoll, da der Erhalt der Kündigung sich hiermit nachweisen lässt. Außerdem sind für Kündigungen meist Fristen einzuhalten, die sich so gut nachweisen lassen.

Mit der schriftlichen "Rücknahme" der Kündigung haben Sie rechtlich gesehen ein Angebot an den Arbeitgeber herangetragen, ein neues Arbeitsverhältnis - wohl zu den alten Bedingungen - abzuschließen.
Streng genommen könnte der Arbeitgeber dieses neue Angebot annehmen, wodurch ein neuer Arbeitsvertrag geschlossen würde.
Dies mag nicht wahrscheinlich sein. Ich vermute eher, dass der Arbeitgeber sich auf das "Hin und Her" nicht einlassen wird.

Um ganz sicher zu gehen, können Sie aber die "Rücknahme der Kündigung" erneut schriftlich zurücknehmen. Damit wären Sie wieder bei der Situation, dass eine endgültige Kündigung des Arbeitsverhältnisses gegeben wäre.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben. Im Falle von Rückfragen stehe ich Ihnen gerne über die Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 05.12.2015 | 17:21

Guten Tag Frau Fritsch,

herzlichen Dank für die schnelle und sehr ausführlich Antwort.

Gehe ich richtig in der Annahme dass, wenn ich die "Rücknahme der Kündigung" erneut schriftlich zurücknehme keine erneute Kündigungsfrist oder sonstiges in zu beachten ist?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.12.2015 | 17:30

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sehen dies korrekt: Eine Frist ist für die Rücknahme nicht vorgesehen. Um Klarheit für alle Beteiligten zu schaffen, würde ich Ihnen allerdings empfehlen, rasch zu reagieren und die Sache so zu bereinigen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER