Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schriftliche Äußerung als Beschuldigter, Bedrohung

| 16.10.2013 15:46 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


18:49

Hallo,
Es war ein problem zwischen mein kind und ein anderes mann kind.
Ich habe dieser mann angeruft, und ich habe ausdrucke am telefon gesagt. Heute erhalte Ich ein brief from polizei :
Schriftliche Äußerung als Beschuldigter
Bedrohung (241 stgb) versuch: nein.
Beleidigung auf sexuelller Grundlage (185 Stgb) versuch: nein.
Ist Eine Anklage daher sehr wahrscheinlich/unwahrscheinlich?
Was soll Ich jetzt machen?

16.10.2013 | 16:08

Antwort

von


(818)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Um abschließend beurteilen zu können, ob eine Anlage in Betracht kommt, müßte der Sachverhalt in allen Einzelheiten bekannt sein. Eine endgültige Würdigung ist daher aus der Ferne leider nicht möglich.

Ich gehe aber davon aus, dass der Anrufer Strafanzeige gegen Sie erstattet hat. Sofern der Anrufer keine Zeugen oder andere Beweismittel hat, steht Aussage gegen Aussage, so dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, daß das Verfahren nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Beschuldigten/Angeklagten" eingestellt wird.

Abschließend kann dieses aber erst nach einer Akteneinsicht beurteilt werden. Eine solche Akteneinsicht kann grundsätzlich nur über einen Rechtsanwalt durchgeführt werden. Sie hatten ja auch noch danach gefragt, wie Sie sich verhalten sollen.

Zunächst sollten Sie einen Rechtsanwalt vor Ort beauftragen, damit dieser eine Akteneinsicht beantragt, um sich einen vollständigen Überblick über die Sachlage zu machen.

Zu der Beschuldigtenvernehmung bei der Polizei brauchen sie nicht erscheinen, sie sollten den Termin aber absagen und mitteilen, dass der Rechtsanwalt gegebenenfalls nach der durchgeführten Akteneinsicht zu den Vorwürfen Stellung nehmen wird. Insbesondere haben sie das Recht, die Aussage zu verweigern. Hiervon sollten sie auch Gebrauch machen und sich nur über ienen Rechtsanwalt äußern.


Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 16.10.2013 | 18:26

Danke für Ihre antwort.
Ich bin ein ausländische student, und I kann nicht viele deutsch sprechen. Deshalb Ich kann nicht mit rechtanwalt direct sprechen.
gibt es moglichkeit Sie mir Schriftlich beraten, und diese probleme für mich lösen?
Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.10.2013 | 18:49

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.
Gerne möchte ich Ihnen weiterhelfen.

Bitte melden Sie sich doch kurz per E-Mail (info@kanzlei-newerla.de) bei mir und lassen Sie mir die Ladung der Polizei (den Brief) eingescannt oder per Fax zukommen, dann werde ich mich umgehend bei Ihnen melden.

Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen angnehmen Mittwochabend und verbleibe

Mit freundlichem Gruß von der Nordsee

Dr. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.10.2013 | 18:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.10.2013
5/5,0

Danke!


ANTWORT VON

(818)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht