Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.892
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schönheitsreparaturen: muss ich zahlen?


03.11.2015 18:21 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

mein Vermieter verlangt von mir, dass ich Schönheitsreparaturen durchführe oder für die Kosten aufkomme. Ich ziehe Ende November aus. Eingezogen bin ich am 01.03.2015. Mietdauer: 20 Monate.

Es geht um das Nachstreichen von Flecken an weißen Wänden. Das meiste sind Abnutzungen, durch zum Beispiel Möbel die dort lang getragen wurden oder Kinder, welche die Wände angefasst haben. In der Küche sind es Spritzer vom Kochen an der weißen Wand. Zusätzlich sollen bei ein paar Turrahmen weiße Stelle nachgestrichen werden.

Ich würde gerne wissen, ob ich zu diesen Schönheitsreparaturen verpflichtet bin, bzw. ob ich die Kosten tragen muss und wenn ja, in welcher Höhe?

Hier ist der entsprechende Auszug aus dem Mietvertrag: https://dl.dropboxusercontent.com/u/16397175/mietvertrag.jpg

Danke
03.11.2015 | 19:16

Antwort

von


330 Bewertungen
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

grundsätzlich sind Sie laut der übermittelten Mietvertragsklausel (§ 14) verpflichtet, die Schönheitsreparaturen auszuführen. Die Klausel ist wirksam, da sie keine starren Fristen vorgibt, in denen Renovierungen durchzuführen sind.

Da Sie die Wohnung jedoch lediglich 20 Monate bewohnt haben, ist eine Renovierung (noch) nicht erforderlich. Die Quotenabgeltungsklausel in § 14 Nr. 2 des Mietvertrages ist unwirksam (vgl. BGH Urteil vom 18.03.2015 - VIII ZR 242/13). Sie brauchen also auch keine anteiligen Kosten zu tragen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

330 Bewertungen

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER