Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schönheitsreparaturen bei Mängeln an der Mietsache (Wasserschaden, Risse im Putz)

| 19.01.2018 13:06 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich in einem gekündigten Mietverhältnis und ziehe zum Ende des Monats aus. Mein Mietvertrag enthält die wohl rechtlich zulässige Klausel "Schönheitsreperaturen sind durch den Mieter zu leisten".

Nun habe ich in der Wohnung allerdings einen Wasserschaden im Wohnzimmer sowie Risse in Wänden von Wohnzimmer, Bad und Gästezimmer. Der Wasserschaden resultiert aus einer defekten oder falsch installierten Wasserbrücke des vorgelagerten Balkons. Der Schaden wurde dem Vermieter bei Kenntnis angezeigt und es erfolgte auch eine erste Arbeit durch einen vom Vermieter bestellten Fachbetrieb. (Wasserbrücke außen am Balkon wurde erneuert bzw. mit mehr Gefälle versehen, Innenwand wurde zwecks Trocknung angebohrt) Trotzdem gibt es im Innenbereich eine leichte Schimmelbildung.

Die Risse in den Wänden scheinen oberflächlich im Putz zu sein. Diese wurden nach Aussage des Fachmanns, welcher durch den Vermieter bestellt wurde, durch thermische "Aktivitäten" im Putz (Außenwand zur Durchfahrt, nicht isoliert) verursacht und sind nicht durch meine Person zustande gekommen.

Meine Frage ist: Bin ich trotzdem zu Schönheitsreperaturen (Streichen der Wände, Decken etc.) verpflichtet oder entfällt dies aufgrund der Schäden für mich. Wenn es entfällt, entfällt es dann ganz oder nur für den jeweiligen Raum?

Vielen Dank für Ihre Antworten vorab.

Mit freundlichen Grüßen!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Um ganz sicher zu gegen, müsste man gesondert den gesamten Mietvertrag im Hinblick auf die Zulässigkeit der Klausel prüfen, also diese selbst, ggf. etwaige Nachträge usw.

Für den Fall, dass die Klausel wirksam vereinbart wurde, was ich einmal für diesen einen Moment unterstelle, dann gilt:

Soweit die Bereiche, die der Notwendigkeit der Schönheitsreparaturen unterliegen (Fenster, Türen, Wände, Decken im Innenbereich der Wohnung etc.) und für den ein Bedarf gegeben ist, von Schäden erfasst worden sind, die

- nicht mehr den reinen Schönheitsreparaturen aufgrund der Abnutzung (bedarfsabhängige Instandhaltung und Instandsetzung) unterliegen bzw. zuzuordnen sind
- und derart ausgebessert werden müssen, dass Schönheitsreparaturen zusätzlicher Art keinen Sinn ergeben,

dann ist es in der Tat allein des Vermieters, weil insoweit zu MietMÄNGELN abzugrenzen ist, was nicht gleichgesetzt werden darf.

Das kann im Einzelfall schwer zu unterscheiden sein.

Die Handwerksfirma des Vermieters, die schon tätig war, müsste aber den ersten Schritt machen und die Sachen schriftlich auflisten, die noch zur Mängelbeseitigung ausgeführt werden müssten - verlangen Sie das von dem Vermieter.

Danach geht es um ggf. noch verbleibende Schönheitsreparaturen, die noch teilweise anfallen können - ganz werden sie leider nicht entfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2018 | 20:48

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.

Der Vertrag beinhaltet unter §.. nur den Satz; "Der Mieter trägt die Schönheitsreparaturen". Das Übergabeprotokoll und auch der Vertrag stellen nicht auf eine bei Übernahme "frisch renovierte" Wohnung ab.

Hieße in meinem Fall also, wenn ich Sie richtig verstehe, ich müsste in den genannten Bereichen meine eigenen Abnutzungsspuren (Ränder von Bildern, dunkle Stellen über Heizkörpern, Löcher etc.) insoweit Instandsetzen wie es beim Einzug und im Übergabeprotokoll festgehalten wurde. Den Bereich des Wasserschadens und des Schimmels, sowie die kurz nach Einzug aufgetretenen Risse dürfte ich dem Vermieter überlassen? Denn ich darf ja, soweit mein Verständnis, auch nicht schlechter gestellt werden.

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort und die damit verbundene Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.01.2018 | 05:44

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Vollkommen richtig zusammen gefasst.
Aber: Die in Ihrem Mietvertrag genannte Klausel ist nur zulässig, wenn

- die Wohnung renoviert übergeben wird
- oder die Wohnung zwar unrenoviert übergeben, dem Mieter aber ein angemessener Ausgleich gewährt wird,

vgl. Entscheidung d. BGH VIII ZR 185/14 .

Das verlangt so der Bundesgerichtshof.

Dieses liegt hier aber wohl eben nicht vor.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
Bewertung des Fragestellers 26.01.2018 | 16:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich erhielt schnell und prezise eine Antwort auf meine Frage. Die Kommunikation lief wunderbar ab und erfolgte überaus höflich, verständlich und ausführlich.
Dank der Rückfrage konnten alle Unklarheiten beseitigt werden. Ich war sehr zufrieden und kann nur meine Empfehlung aussprechen."
Stellungnahme vom Anwalt: