Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schönheitsreparaturen bei Auszug nach 3 Jahren

30.07.2021 09:24 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Ich hatte die Wohnung ca 3 Jahre bewohnt, bei Auszug Löcher in der Wand verspachtelt und mit Farbe ausgebessert. Der Anstrich ist laut Vermieter nicht professionell und er verlangt, dass ich streiche.
M.E. müsste ich erst nach 5 Jahren Arbeiten duchführen lassen. Die Wohnung war bei Einzug nicht vollständig renoviert, aber gestrichen.

Folgendes steht im Mietvertrag dazu:

§ 12. Schönheitsreparaturen
1. Vorbehaltlich Nr. 2 stellen sich Vermieter und Vermieter von der Durchführung von Schönheitsreparaturen gegenseitig frei.
2. Soweit der Mieter die Mietsache bei Mietbeginn renoviert oder nicht renovierungsbedürftig übernommen hat, gilt folgendes:
· Der Mieter verpflichtet sich, Schönheitsreparaturen wie nachstehend geregelt auf eigene Kosten in fachgerechter Ausführung vorzunehmen oder vornehmen zu lassen. Die Schönheitsreparaturen umfassen:
a) Anstreichen der Wände und Decken, Streichen der lnnentüren samt Rahmen, Einbauschränke sowie Fenster und Außentüren von innen.

b), Tapezieren der Wände und Decken, Lasieren von Naturholztüren und -fenstern sowie von Heizkörpern einschließlich Heizungsrohren, dies gilt nicht für Nebenräume.

Die vorstehende Renovierungspflicht des Mieters erstreckt sich dabei nur auf diejenigen Teile der Wohnung, die bei Mietbeginn renoviert oder nicht renovierungsbedürftig übergeben wurden.
Während der Mietzeit gelten die vorgenannten Verpflichtungen Im Allgemeinen nach folgenden Zeitabständen (Renovierungsfristen):

Schönheitsreparaturen nach§ 12 Nr. 2 a) alle 5 Jahre und Schönheitsreparaturen nach§ 12 Nr. 2 b) alle 10 Jahre. Die in§ 12 Nr. 2 a) aufgeführten Arbeiten sind in Nebenräumen innerhalb der Wohnung (z.B. Speise- oder Besenkammer) alle 7 Jahre fällig. Die vorstehenden Fristen kommen je nach Zustand der Mietsache in Anwendung. Sind bei
Beendigung des Mietverhältnisses Schönheitsreparaturen fällig, jedoch vom Mieter noch nicht ausgeführt, sind diese bis spätestens zum Beendigungszeitpunkt vom Mieter auszuführen.

Muss ich streichen?

Der Zustand der Wohung ist in der Klausel nicht berücksichtig, (sie ist im Moment nicht renovierungsbedürftig, normale Gebrauchsspuren sind zu sehen)

Der Vermieter droht mit Anwaltskosten, 2000 Euro Kosten für das Streichen (40qm) und den Kosten die für einen verzögerten Einzug der neuen Mieter einhergeht.

Während der Mietzeit hatte ich den Vermieter auf Mängel hingewiesen, die nicht beseitigt wurden und auch die Nutzung des Schwimmbads und der Sauna, die vereinbart war (steht in der Hausordnung, auf die Bezug genommen wird im Mietvertrag), war in der Zeit nicht möglich. Ich habe dennoch keine Mietminderung beantragt. Dies möchte ich nun nachträglich einfordern. Ist das möglich?

30.07.2021 | 11:00

Antwort

von


(2002)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da die Fristen in Ihrem Fall noch nicht abgelaufen sind, sind Sie grundsätzlich auch nicht zur Durchführung der Schönheitsreparaturen verpflichtet. Zwar können gemäß der Klausel auch kürzere Fristen gelten ("Die vorstehenden Fristen kommen je nach Zustand der Mietsache in Anwendung."). Bei der Abnutzung als Folge der üblichen vertragsgemäßen Nutzung gelten aber nach aktueller Rechtsprechung mindestens 5 Jahre, nur bei übermäßiger Abnutzung können kürzere Fristen gelten. Normale Gebrauchsspuren müssen Sie daher nicht beseitigen oder neu streichen.

Wenn Sie die Mängel ordnungsgemäß angezeigt haben, können Sie grundsätzlich ab diesem Zeitpunkt auch rückwirkend eine Mietminderung fordern. Wenn Sie allerdings ohne Vorbehalt die volle Miete trotz fehlender Mängelbeseitigung über einen längeren Zeitpunkt weitergezahlt haben, kann der Anspruch auf Rückzahlung der zu viel gezahlten Miete nach § 814 BGB ausgeschlossen sein (vgl. z.B. KG Berlin, 21.12.2012 - 8 U 286/11).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 01.08.2021 | 16:39

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Im Mietvertrag steht noch der handschriftliche Zusatz : "Die Wohnung wurde renoviert übergeben"
Das ändert aber nichts, richtig? Es war nicht komplett renoviert, nur teilweise. Vom (heruntergekommenen) Boden gibt es Fotos von der Übergabe vor 3 Jahren.

Können die Vermieter von mir Kosten für einen eventuellen verspäteten Einzug der neuen Mieterin verlangen? Ich hatte fristgerecht gekündigt.
Wegen der Mängel müssen sie eh noch Reparaturen vornehmen, daher habe ich die Wohnung extra früher verlassen. Mir wurde ein Kompromiss vorgeschlagen, den ich aber nicht eingehen will.

Die Miete habe ich trotz der Mängel komplett weiter gezahlt, habe aber per Whatsapp und telefonisch darauf hingewiesen. Das wäre aber nicht so wichtig, ich will aber nicht für den Anstrich zahlen, weil mir das ungerecht vorkommt.

Normaler Gebrauch heisst in diesem Fall: Ich habe Löcher zugespachtelt und die Stellen mit Farbe ausgebessert, die schmutzig waren; Hier sieht man eben die weiße neue Farbe. Es sieht aber nicht unmöglich aus oder ähnliches. Das geht schon so in Ordnung inerhalb der normalen Nutzung?
Danke im voraus für die Beantwortung.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.08.2021 | 16:46

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Die Kosten für die Verzögerung kann der Vermieter nur von ihnen verlangen, wenn Sie die Wohnung nicht im ordnungsgemäßen Zustand übergeben haben. Da nach Ihren Angaben Schönheitsreparaturen noch nicht fällig waren und Sie die Schäden ausgebessert haben, bestehen hier wohl keine Ansprüche mehr seitens des Vermieters. Ob es sich ansonsten um übliche Abnutzung im Rahmen der vertragsgemäßen Nutzung handelt, kann aus der Ferne leider nicht abschließend beurteilt werden – hierfür müsste man die Wohnung in Augenschein nehmen.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(2002)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90017 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
In der präzisen Beantwortung meiner Frage, wurden sämtliche Einwände und offene Bedenken für mich ausreichend klargelegt. Ich begrüße eine Plattform wie diese, um zügig rechtliche Unsicherheiten auszuschließen; echte Hilfestellung ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute Erklärung, sehr sachlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Trotz umfänglicher Beratung sowie Beantwortung einer langen Rückfrage nur geringer Preis. Alle Antworten sind sehr konkret. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER