Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schönheitsreparaturen bei Auszug nach 2 1/2 Jahren?

| 11.03.2009 16:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Im Sommer diesen Jahres ziehen wir nach 2 1/2 Jahren aus dem von uns gemieteten Haus aus. Nun sind wir unsicher, ob wir unser Haus bei Auszug streichen müssen. Der Text in unserem Mietvertrag lautet wie folgt:
§11
11.1 Die Schönheitsreparaturen übernimmt der Mieter auf seine Kosten. Sie müssen je nach Grad der Abnutzung o. Beschädigung unverzüglich fachgerecht ausgeführt werden. Zu den Schönheitsrep. gehören insbesondere das waschfeste Weißeln der Wände, das Weißeln der Decken, das Streichen der Heizkörper einschließlich der Heizrohre u. sonst. Versorgungsleitungen sowie der Innentüren, der Innenseite der Eingangstüre und der Innenseiten der Fensterrahmen.
11.2 Diese Schönheitsrep. sind im Allgemeinen alle 3 Jahre bei Küchen, Bädern, Duschen, alle 5 Jahre in Wohn- und Schlafräumen, Flur, Dielen, Toiletten, alle 7 Jahre bei den übrigen Räumen vorzunehmen.
11.3 Endet das Mietverhältnis, bevor Schönheitsrep. fällig werden, so ist der Mieter verpflichtet, sich anteilig an den Kosten für die Schönheitsrep. zu beiteiligen, die anch einem vom Vermieter einzuholenden Kostenvoranschlag einer Fachfirma aufzuwenden wären. Der Anteil der Kosten des Mieters errechnet sich nach dem Verhältnis des zeitraums seit Mietbeginn bzw. seit Ausführung der letzten Schönheitsrep. während des Mietverhältnisses..

Vielen Dank für Ihre Hilfe

11.03.2009 | 16:30

Antwort

von


(357)
Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

sind die Räume entsprechend der 2,5-jährigen Mietdauer normal abgenutzt und handelt es sich bei den von Ihnen aufgeführten Regelungen um Allgemeine Geschäftsbedingungen (z.B. bei einem vorgedruckten Formularmietvertrag), brauchen Sie beim Auszug keine Schönheitsreparaturen durchzuführen und sich auch nicht anteilig an den Kosten für Schönheitsreparaturen zu beteiligen.

Die Regelung in § 11.2 des Mietvertrages ist zwar wirksam ("im Allgemeinen"), es handelt sich nicht um eine "starre" Fristenregelung. Allerdings haben Sie beim Auszug erst 2 1/2 Jahre in dem Haus gewohnt und somit sind nach der Regelung bei normaler Abnutzung entsprechend der Mietzeit noch keine Schönheitsreparaturen fällig. Für einen Renovierungsbedarf aufgrund übermäßiger Abnutzung wäre der Vermieter im Streitfall beweispflichtig.

Die Regelung in § 11.3 ist dagegen so als Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht zulässig. Sie orientiert sich allein am Zeitablauf seit Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen und berücksichtigt nicht das tatsächliche Erscheinungsbild der Wohnung. Eine Abgeltungsklausel mit starrer Abgeltungsquote ist unwirksam (BGH, Urteil vom 18. Oktober 2006, Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=VIII%20ZR%2052/06" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 18.10.2006 - VIII ZR 52/06: Unwirksamkeit von Abgeltungsklauseln mit "starren" Fristen">VIII ZR 52/06</a>).

Mit "Schönheitsreparaturen" ist nur die Abnutzung durch einen vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gemeint. Haben Sie Wände in grellen oder ungewöhnlichen Farben gestaltet, so wird dies von der Rechtsprechung als Beschädigung der Mietsache gewertet und die Wiederherstellung fällt unter "Schadensersatz". Dies müssten Sie dann unabhängig davon, ob Sie zu Schönheitsreparaturen verpflichtet sind, wieder in Ordnung bringen.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 12.03.2009 | 09:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle kompetente und freundliche Beratung, die für´s erste auf jeden Fall hilft!!!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Haeske »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.03.2009
4,8/5,0

Sehr schnelle kompetente und freundliche Beratung, die für´s erste auf jeden Fall hilft!!!


ANTWORT VON

(357)

Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht