Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmerzensgeld wegen Produkthaftung

20.11.2010 16:55 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tochter (4 Jahre) hat letzte Woche im Kindergarten Fischstäbchen der Firma Eismann gegessen. In einem dieser Fischstäbchen war ein Gräte, die sich in ihre Mandel gebohrt hat. Aus diesem Grund musste ihr diese Gräte bei Vollnarkose entfernt werden.

Meiner Recherche nach ist die Firma auf jeden Fall zum Schadensersatz verpflichtet (Produkthaftungsgesetz und BGB)

Meine Fragen lauten nun:
1. Kann ich bei meinem Schadensersatzanspruch auch den Verdienstausfall meines Mannes (er musste die Betreuung der Geschwister übernehmen), Parkplatzgebühren am Krankenhaus etc. geltend machen oder nur die Arztkosten?
2. Kann ich auch Schmerzensgeld für meine Tochter verlangen? Wenn ja, welche Höhe wäre angemessen? (Meine Tochter konnte nach der OP das Krankenhaus verlassen und es sind keine Spätfolgen zu erwarten)

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Fragen ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Frage 1:
Zum Schadensersatz gehören alle Aufwendungen, die gemacht wurden und notwendig waren. Deshalb gehören auch Verdienstausfall des Elternteil (sofern niemand anderes verfügbar war) sowie die Parkplatzgebühren.

Frage 2:
Schmerzensgeld für Ereignisse nach dem 31. Juli 2002 bestehen nach § 9 ProdHaftG. Die Höhe des Schmerzensgeldes richtet sich nach freiem Ermessen, eine verbindliche Schmerzensgeldtabelle existiert nicht.

Ein Eingriff im Krankenhaus unter Vollnarkose ist jedenfalls keine Bagatelle. Es kommt auch darauf an, welche Schmerzen Ihre Tochter hatte, wie lange diese dauerten und mit welcher Intensität.

Deshalb ist eine Aussage ohne Kenntnis der Umstände nicht möglich, aber 500 – 1000 Euro könnten angesetzt werden.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER