Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmerzensgeld - Verletzt in Discothek


14.05.2005 14:35 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Bei einer Schlägerei in einer Discothek an der ich unbeteiligt war wurde ich durch ein geworfenes Glas an Schulter und Hals verletzt. Ich wurde ins Krankenhaus gebracht und musste an 2 Schnittwunden (1-2 cm) mehrfach (6 und 2 Stiche) genäht werden. Meine Freunden erlitt ebenfalls 2 Schnittwunden im Gesicht. Eine musste genäht werden. Mein Hausarzt hat mich dann eine Woche krank geschrieben. Der Täter wurde mittlerweile von der Polizei ausfindig gemacht.

Meine Frage: Lohnt sich eine Klage wegen Schmerzensgeld, da ich keine Rechtschutzversicherung habe? In welchem Bereich liegt das Schmerzensgeld ungefähr?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Klage wird erst notwendig sein, wenn der Täter nicht auf eine außergerichtliche Zahlungsaufforderung reagiert.

Wenn Sie sich sicher sind, beweisen zu können, daß er für Ihre Verletzungen verantwortlich ist - etwa durch Zeugen und ggf. ein Strafverfahren gegen ihn - dann sollten Sie auf jeden Fall Schmerzensgeld verlangen, denn dieses steht Ihnen gem. § 823 Abs. 1, Abs. 2 iVm. § 233 StGB, § 253 Abs. 2 BGB ausdrücklich zu.

Die Höhe des Anspruchs wird sich nach der Schwere der Verletzung und etwaiger bleibender Schäden (z. B. Narben, psychisches Trauma etc.) richten und dürfte sich, ohne bleibende Schäden, mindestens zwischen 700 und 1000 EUR bewegen.

Ich empfehle Ihnen, zwecks Geltendmachung Ihres Anspruches einen Anwalt aufzusuchen. Die Anwaltskosten gingen als Kosten der Rechtsverfolgung ebenfalls zu Lasten des Schädigers.

Ob Sie dann klagen sollten, wenn er nicht zahlt, sollte allein von der Beweissituation abhängen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER