Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmerzengeldforderung nach Beleidigung im Internet

| 27.06.2011 15:32 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


16:47
da ich aufgrund einer Beleidigung im Internet (eBay) zur Zahlung von 250€ Schmerzensgeld (plus 400€ Anwaltskosten) durch einen Anwalt aufgefordert (bis zum 30.06.2011 - Brief wurde am 24.06.2011 zugestelt -, da sonst das Klageverfahren durch die Klägerseite eröffnet werden würde) worden bin, benötige ich Ihre Hilfe.
Zuerst sollte aber abgewägt werden, ob eine Gegenklage überhaupt sinn machen würde, da der Streitwert doch recht gering ausfällt.

Macht es einen Sinn dagegen anzugehen, oder bin ich einfach schlichtweg Schuld und muss komplett zahlen?


==================================

Anbei die Fallschilderung:

Ich habe bei Ebay einen Artikel verkauft - habe diesen innerhalb von
3Tagen geliefert und die Ware war in Top Zustand.
Nachdem der Käufer mir nach Wochen keine Bewertung gab, schickte ich ihm
ein paar Tage lang täglich eine Erinnerungsmail (freundlich geschrieben,
ohne Provokation) in welcher ich darauf hinwies und ihn bat dies
nachzuholen.
Nach einigen Tagen antwortete dieser schroff:
"Wie oft wollen Sie mir eigentlich noch auf die Nerven gehen?
Wie wärs denn mal selber die Bewertung abzugeben?"
Ich entgegnete ihm darauf:
Hallo,
ich hatte nun am Sonntag meine Bewertung abgegeben - ziehen Sie auch nach?

Gruß,
xxx
=======
Kurz darauf gab ich dem Käufer eine gute Bewertung - er hingegen gab mir
eine neutrale Bewertung mit der Lüge:
"zäher, nerviger Ablauf, nicht nochmal!"

Anschließend setzte ich im Eifer des Gefechts ohne darüber nachzudenken
einen Kommentar darunter, dass dies eine Frechheit und eine absolute Lüge
sei - und betitelte Ihn als das Allerletzte und Abschaum.

Ich habe im Nachhinein versucht meinen Fehler (welchen ich bereue)
korrigieren zu lassen (um zumindest einen Teil der Ehre des Geschädigten
wieder herzustellen) und habe den Käufer und eBay gebeten, den kompletten
Bewertungsbeitrag entfernen zu lassen - bin aber hierbei nun auf die
Einwilligung des Käufers und der von eBay angewiesen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
27.06.2011 | 16:21

Antwort

von


(265)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

So wie Sie den Sachverhalt schildern, haben Sie den Gegner beleidigt. Eine Beleidigung ist grundsätzlich schmerzensgeldfähig. Zudem müssen Sie regelmäßig mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Da durch den Gegner problemlos zu beweisen sein dürfte, dass Sie die Beleidigung begangen haben (öffentliche Kommentierung), wird es keinen Sinn machen, den von dem Gegner vorgetragenen Sachverhalt zu bestreiten.

Das Einzige, worüber man sich streiten könnte, ist die Höhe des Schmerzensgeldanspruchs. Im Hinblick darauf, dass im Falle der Konsultierung eines Berufskollegen Ihrerseits weitere Kosten anfallen, rate ich Ihnen insgesamt davon ab, mit Hilfe eines Anwalts gegen die Forderung vorzugehen.

Möglich wäre aber in jedem Fall, dass Sie sich selbst schriftlich an den gegnerischen Anwalt wenden. Teilen Sie mit, dass Sie Ihren Fehler einsehen und dem Grunde nach zur Zahlung bereit sind, aber darum bitten, den Schmerzensgeldbetrag zu mindern. Sofern hierauf nicht eingegangen wird, rate ich Ihnen zur sofortigen Zahlung, um eine Klage und damit einhergehende weitere Kosten zu verhindern.

Ich bedaure, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben zu können.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier wichtige Angaben hinzugefügt oder weggelassen worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen. Diese Plattform kann und will den Gang zu einem Berufskollegen nicht ersetzen. Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Rein vorsorglich erlaube ich mir aufgrund entsprechender Vorkommnisse in der jüngsten Vergangenheit auf dieser Plattform den allgemeinen, aber eindringlichen Hinweis, dass der für die Beantwortung dieser Frage ausgelobte Einsatz unbedingt sofort zu entrichten ist. Eine Rücklastschrift bzw. eine Nichtzahlung wird strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, denn der Tatbestand des Eigehungsbetrugs wäre durch bewusstes Inkaufnehmen von Rücklastschriften erfüllt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2011 | 16:43

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Sollte ich die Bitte um Minderung der Schmerzensgeldhöhe per Brief stellen, oder wäre dies per Mail an den betrefenden Anwalt auch möglich - d.h. welche Form der Kommunikation wäre die richtige?

PS: bezüglich des ausgelobten Betrags - ich habe bei 123recht.net die Daten meiner KK hinterlegt und gehe davon aus, dass der Transfer automatisch von satten geht.

Gruß,
M.H.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.06.2011 | 16:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Die Kommunikation per Brief wirkt am seriösesten.

Sie können sich aber natürlich auch per Mail an den Anwalt wenden.

Ich gehe nicht davon aus, dass dies entscheidend sein wird.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.06.2011 | 17:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.06.2011
5/5,0

ANTWORT VON

(265)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Jetzt Frage stellen