Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schlüsseldienst - Irreführung und überhöhte Rechnung?


15.04.2007 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Guten Tag,

Weil ich aus Versehen den falschen Schlüssel eingesteckt habe, habe ich mich heute, Sonntag kurz vor 17 Uhr ausgesperrt. Die Tür habe ich zugemacht, aber nicht abgeschlossen.

Also habe ich die Auskunft angerufen und nach einem Schlüsseldienst gefragt. Ich wurde nach der genauen Straße gefragt, um einen möglichst nahen Anbieter zu finden. Dieser wurde mir auch mit Namen als SMS auf mein Handy daraufhin geschickt. Die Straße des Anbieters ist tatsächlich nur wenige hundert Meter von meinem Wohnort entfernt (wohne in größerer Stadt).

Ich habe diese Nummer gewählt und es ging ein Mann mit "Hallo" ran. Nachdem ich erst einmal gefragt habe, ob ich hier bei einem Schlüsseldienst gelandet bin (weil er ja keinen Namen nannte), beauftragte ich die Öffnung meiner Tür. Ich fragte nach den voraussichtlichen Kosten, die nach seinen Angaben zwischen 115 und 200 EUR liegen sollten. "Ich schicke jetzt jemanden los, der innerhalb der nächsten halben Stunde bei Ihnen sein sollte."

Nach ca. 20 Minuten kam dann der Türöffner in großem Mercedes, ließ mich eine Auftragsbestätigung schnell unterschreiben auf der klein eine Preisliste abgedruckt war und hinter jedem Posten ein Häkchen mit Kugelschreiber gesetzt wurde.

Er ging kurz hoch, wir sollten unten warten und nach geschätzten zwei Minuten war die Tür offen.

In unserer Wohnung stellte er mir dann folgende Rechnung aus:

1 x Allgemeine Bereitstellungskostenpauschale für 24-Stunden-Notdienst: 24 EUR;

4 x Kundendienst - Monteurkosten, An- und Abfahrtszeit einschl. Rüstzeiten, Arbeitswerte a 15 Minuten je Monteur: 52,40 EUR;

4 x Kundendienst - Monteurkosten, Arbeitszeit vor Ort, Arbeitsweise a 15 Minuten je Monteur: 52,40 EUR

2 x PKW-Unterhaltungskosten (Kilometerpauschale Ortstarif), Mindestberechnung 2 x 10 Kilometerzonen: 23,60 EUR

8 x Sonderzuschläge (Wochenendzuschlag), 100%, wie oben angesetzt: 104,80 EUR

Gesamtpreis netto: 257,20 EUR
Brutto satte 306,07 EUR !

Ich war natürlich ziemlich entsetzt, da mir am Telefon gesagt wurde, dass die Kosten maximal 200 EUR wären.
Auch nachträglich habe ich erst gesehen, dass die Rechnung auf eine ganz andere Firma läuft als die, die in der SMS genannt wurde. Auch der Sitz der Firma ist in einem viel entfernteren Ort.

Die Rechnung wurde (leider) sofort bar bezahlt. Auch habe ich wegen Einschüchterung des Mannes die Rechnung unterschrieben.

Mich stören neben dem ohnehin sehr hohen Gesamtbetrag vor allem die Anfahrtskosten und die Arbeitskosten.

- Der Mann war innerhalb von ca. 20 Minuten nach meinem Telefonat bei uns.
- Laut Auskunft war der Sitz des angerufenen Dienstes ja eigentlich fast um die Ecke.
- Er hat mehrmals erwähnt, dass er schon den nächsten Auftrag in einer etwas entfernteren Stadt hat und sich deshalb beeilen muss. Trotzdem wird mir wohl Abfahrtszeit in Rechnung gestellt.
- Die Menge ("4") bei der Fahrtzeit ist in dem Formular schon vorgedruckt.
- Für zwei Minuten Arbeit wurde eine ganze Stunde (4 x 15 Minuten) berechnet.

Noch erwähnenswert ist - was ich auch leider im Nachhinein gesehen habe - dass in der Auftragsbestätigung vermerkt ist, dass es für Fahrtzeit und Montage einen Mindestpauschalpreis in Höhe von je. 60,78 EUR brutto gibt. Darauf wurde ich natürlich nicht hingewiesen und so wären Kosten von unter 200 EUR ja auch überhaupt nicht realistisch, was mir der Herr am Telefon hätte sagen müssen als ich nach dem preis gefragt habe. Auch wurde wie geschrieben in dieser Preisliste wirklich jede Position angekreuzt (auch z.B. Zuschläge für Feiertage und Spezialöffnungswerkzeuge).

Meine Freundin war dabei und hat auch meine Fragen am Telefon mitgehört, nicht jedoch die Antworten.

In der Rechnung sind die Felder für Arbeitsdauer und Abfahrtsort leer.

Den Namen des "Handwerkers" habe ich leider nicht.

1.) Ist diese Rechnung tatsächlich in Ordnung?
2.) Wenn nein, müsste ich nun gegen die Firma vorgehen, die ich angerufen habe oder gegen die, die tatsächlich gekommen ist?

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Sie sind offenbar an einen der unseriösen Schlüsseldienste geraten. Diese arbeiten nach dem Prinzip, dass zunächst eine Irreführung am Telefon stattfindet und dann wurde eine überhöhte Rechnung im Hinblick auf Anfahrtskosten und Handwerkertätigkeit ausgestellt wird. Ihren Angaben zufolge bestehen Anhaltspunkte für eine fehlerhafte Rechnung, allerdings kann ohne Einsicht in die Auftragsbestätigung keine abschließende Beurteilung stattfinden. Sie sollten daher einen Rechtsanwalt vor Ort einschalten, der dann in Ihrem Namen gegen die beauftragten Firmen vorgehen und zumindest einen Teil des Rechnungsbetrages zurückfordern kann.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.04.2007 | 11:23

Danke vorab für Ihre Ausführung.

Ich möchte erst einmal ohne Anwalt die Firma anschreiben und die Anfahrtskosten und Areitszeitkosten anteilig zurückfordern, um weitere Kosten, die vielleicht nicht erstattet werden, vorerst zu vermeiden.

Könnten Sie daher bitte noch abschließend meine zweite Frage beantworten: Also gegen welche Firma muss ich nun vorgehen?
Wenn gegen beide: Von welcher Firma kann ich welche Positionen anfechten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.04.2007 | 13:43


Sehr geehrter Fragesteller,

abschließend kann die Frage zwar erst nach Einsicht in alle Unterlagen beantwortet werden, doch sollten Sie den Rückzahlungsanspruch gegenüber der Firma geltend machen, an die sie bezahlt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER