Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schleichweg von PKV in GKV?

09.11.2008 20:07 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 37, seit 1. Mai 2003 in der PKV, verdiene seither ununterbrochen über der JAE, und war in dieser Zeit weder arbeitslos noch selbständig. Meine beiden Kinder (*2004 und *2005) sind ebenfalls privat versichert, meine Frau ist z.Zt. Hausfrau und in der GKV.

Frage: Ist es möglich, dass ich (zusammen mit den Kindern) zurück in die GKV wechsle?

Nach allen mir bekannten Vorschriften ist lautet die Antwort eindeutig „Nein“. Denn ein Abrutschen unter die JAE droht nicht und ein Gang in die Selbständigkeit ist nicht geplant.
Ich habe jedoch – leider sehr unspezifisch – gehört, dass das SGB unter bestimmten Umständen ein Hintertürchen für einen Wechsel offen hält. Es habe etwas mit der Länge der PKV Mitgliedschaft zu tun. Können Sie mir hierzu Auskunft geben? Mir reicht ggf. ein einfaches „Nein, das ist nicht richtig“, daher habe ich den Einsatz zunächst gering gehalten.

Vielen Dank.

09.11.2008 | 23:11

Antwort

von


(77)
Elsenheimerstraße 59
80687 München
Tel: 089-74995843
Web: http://www.huber-sierk.de
E-Mail:

Sehr geehrter Herr B.,

Es gibt zwar viele so genannte Schleichwege von der PKV in die GKV, die in der Regel voraussetzen, dass man auf irgendeine Weise entweder die Voraussetzungen für die freiwillige Versicherung oder für die kraft Gesetz eintretende Versicherungspflicht schafft. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die freiwillige Weiterversicherung nach der Beendigung des Versicherungsschutzes im Rahmen einer Familienversicherung möglich. Allein aus der Mitgliedschaft in einer privaten Krankenversicherung - egal wie lange diese bereits besteht - kann sich jedoch unter keinen Umständen ein Anspruch auf die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung ergeben. Insofern kann ich Ihnen nur bestätigen, dass die unspezifische Auskunft, das SGB würde im Zusammenhang mit einer bestimmten Dauer der Mitgliedschaft in einer privaten Krankenkasse ein Hintertürchen für einen Wechsel zur GKV offen halten, unzutreffend ist.

Aufgrund der von Ihnen angegebenen Einkommensverhältnisse besteht leider auch keine Möglichkeit für Ihre Kinder, im Rahmen einer Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihrer Ehefrau versichert zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Huber-Sierk
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(77)

Elsenheimerstraße 59
80687 München
Tel: 089-74995843
Web: http://www.huber-sierk.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER