Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schlägerei - Notwehr

| 06.05.2011 17:55 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo Mister x ist nach Schlägerei abgehauen .
3 Leute hatten Mister x bedroht und Angst gemacht und wollten Alkoholische Getränke sonst hätten sie ihm aufgelauert als er dies verneinte und gar nicht wusste was geschah hat einer hat einer der Leute Mister x In den würge griff genommen und ihn beschimpft und wollte Mister x zu Boden drücken Mister x konnte sich dann aber befreien und dreht sich zur Theke um stellte sein Getränk ab und drehte sich wieder um und holte 1 bid 2 mal aus und schlug 2 der Leute zu Boden dann Lief Mister x vor Angst und in Panik weg. Es existieren Video Aufzeichnungen wo alles genau zu sehen ist

Nun eine Frage : was kann Mister x tun kann er einfach zur Polizei gehen und sich stellen was passiert im schlimmsten Fall ?

Mister x ist vorher noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten

kann man von Notwehr reden ?
06.05.2011 | 18:35

Antwort

von


(265)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Maßgeblich für die Notwehr ist zunächst § 32 StGB:

§ 32
Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

http://dejure.org/gesetze/StGB/32.html

Es ist aus der Distanz schwierig zu beurteilen, ob bei Ihrem Handeln von Notwehr gesprochen werden kann. Sofern es sich so verhalten hätte, dass Sie, um sich unmittelbar gegen den Angriff zu verteidigen, die Leute, von denen Sie vorher bedroht worden sind, selbst geschlagen hätten, wäre eine Notwehr wohl argumentativ zu begründen. Da Sie sich aber offenbar schon "befreit" hatten und zunächst noch zur Theke gegangen sind, Getränke abgestellt haben und dann (!) zugeschlagen haben, ist ein Handeln in Notwehr meiner Ansicht nach fraglich. In dem Moment, in dem Sie zugeschlagen haben, wurden Sie ja offenbar nicht weiter angegriffen.

Sie könnten in Notwehr gehandelt haben, wenn Sie trotz der Tatsache, dass Sie sich zuerst haben "befreien" können, weiter angegriffen worden sein sollten, wenn also weiterhin ein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff auf Ihre Person bestanden hätte. Ob dies hier der Fall war, vermag ich nicht abschließend zu beurteilen.

Insgesamt betrachtet erscheint es mir also eher unwahrscheinlich, dass Ihr Handeln als Notwehr eingestuft werden kann. Dies bedeutet aber nicht, dass ein Richter womöglich doch zu dem Schluss kommen könnte, dass es sich um Notwehr gehandelt habe und Ihr Handeln damit nicht rechtswidrig war.

Ich rate Ihnen dringend davon ab, selbst zur Polizei zu gehen und sich zu stellen. Damit die Polizei überhaupt auf den Vorfall aufmerksam werden und an Sie herantreten sollte, müsste ja schon von dritter Seite Strafanzeige gegen Sie erstattet worden sein. Offenbar wissen Sie aber nicht, ob dies überhaupt geschehen ist. Es empfiehlt sich aber grundsätzlich nicht, sich selbst zu belasten und Ermittlungen womöglich erst ins Laufen zu bringen, wenn überhaupt keine Strafanzeige erstattet worden ist. Man soll keine schlafenden Hunde wecken!

Sofern jemand, der von dem Vorfall Kenntnis genommen hatte, wirklich Strafanzeige erstattet haben sollte, werden Sie Post von den Ermittlungsbeamten bekommen. Sie müssen weder auf der Polizeiwache erscheinen noch müssen Sie eine Aussage machen. Wer einer Straftat beschuldigt wird, muss sich nicht selbst belasten. Je nachdem, was man Ihnen genau vorwerfen würde, kann es natürlich Sinn machen, auszusagen und zu schildern, was sich aus Ihrer Sicht zugetragen hat. Wenn es wirklich soweit kommen sollte, rate ich Ihnen dringend, sich an einen Strafverteidiger vor Ort zu wenden. Dieser kann Akteneinsicht beantragen, so dass klar ist, was man Ihnen konkret vorwirft. Vor diesem Hintergrund kann der Strafverteidiger Sie gezielt beraten, ob eine Aussage sinnvoll ist oder ob Sie besser die Aussage verweigern sollten. Ohne Akteneinsicht zu haben kann dies nicht seriös beurteilt werden. Keinesfalls aber sollten Sie selbst zur Polizei gehen und eine Aussage machen, wenn bislang noch gar keine Anzeige vorliegen sollte!

Natürlich könnte Ihnen womöglich eine Verurteilung wegen Körperverletzung drohen. Bei einem Ersttäter ist aber natürlich eine Freiheitsstrafe, noch dazu nicht zur Bewährung ausgesetzt, keinesfalls realistisch zu erwarten. In dem Fall würden Sie wohl zu einer Geldstrafe verurteilt werden.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier wichtige Angaben hinzugefügt oder weggelassen worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen. Diese Plattform kann und will den Gang zu einem Berufskollegen nicht ersetzen.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Rein vorsorglich erlaube ich mir aufgrund entsprechender Vorkommnisse in der jüngsten Vergangenheit auf dieser Plattform den allgemeinen, aber eindringlichen Hinweis, dass der für die Beantwortung dieser Frage ausgelobte Einsatz unbedingt sofort zu entrichten ist. Eine Rücklastschrift bzw. eine Nichtzahlung wird strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, denn der Tatbestand des Eigehungsbetrugs wäre durch bewusstes Inkaufnehmen von Rücklastschriften erfüllt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 06.05.2011 | 18:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Recht herzlichen Dank "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.05.2011
5/5,0

Recht herzlichen Dank


ANTWORT VON

(265)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Jetzt Frage stellen