Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schimmel und meine ansprüche


| 30.04.2006 23:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Bei meinem einzug 2003 in das 100 jahre alte Haus(steht unter Denkmalschutz)war an den Aussenwänden leichter Schimmelbefall,den wir entfernten.Schimmel kam aber immer wieder und ich lies vor 4 Wochen das Gesundheitsamt und Bauamt der Stadt zur Prüfung kommen.Das Haus ist 100% feucht(Bericht).Habe gekündigt zum 15.5.06.Meine Möbel und Gardienen sind beschädigt.Küche(neu 2003 kostete 4500€)ist 1 cm aufgequollen.Laminat von uns,verlegt ist aufgequollen.Vermieter sagt ich hätte gewusst das Schimmel im Haus ist und hätte keine Ansprüche.
Frage.Was kann ich machen?Wie kann ich meine Ansprüche durchsetzen.Möbel und Betten sind vermodert.Alles ist ruiniert.
Danke für ihre Hilfe.
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Mieter kann Schadensersatz oder Schmerzensgeld fordern, wenn z.B. seine Möbel, Fußböden oder Tapeten aufgrund von Feuchtigkeitsschäden aufweisen.

Für den Anspruch auf Schadensersatz müssen jedoch wiederum einige Voraussetzungen erfüllt sein. So haftet der Vermieter aufgrund der sogenannten Garantiehaftung immer, wenn die Wohnung schon beim Einzug Mängel hat.

So liegt es wohl in Ihrem Fall. Das Sie damals bei Vertragsschluss bereits wussten, dass leichter Schimmelbefall an den Außenwänden vorhanden war, ändert daran nichts, denn bei Vertragsschluss „garantiert“ der Vermieter praktisch, dass die Mietsache fehlerfrei ist.

Treten Mängel erst nachträglich auf, haftet er dann, wenn er den Mangel entweder direkt oder indirekt verschuldet hat (z.B. weil er den Zustand der Mietsache nicht regelmäßig überprüfen ließ) oder wenn er den Mangel trotz Mahnung des Mieters nicht behoben hat.

Ihr Vermieter wird daher für den Ihnen entstandenen Schaden aufkommen müssen.

Macht der Mieter vorbezeichnete Rechte und Ansprüche geltend, trifft ihn die Beweislast für das Vorliegen des jeweiligen Mangels oder Schadens. Deshalb sollten Sie Beweisstücke wie den
verstockten Gardienen oder die beschädigten Möbelstück nicht
wegwerfen.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

Unsere Kanzlei-Website


Online Scheidungsauftrag


Online Einspruch gegen Bußgeldbescheid


Strom- und Gaspreise zu hoch?


Verteidigung in Strafsachen


Nachfrage vom Fragesteller 01.05.2006 | 00:20

Vielen Dank für ihre Antwort.
Ich vergass zu erwähnen,das der Vermieter beim Einzug 2003 von mir(leider nur Mündlich) verlangte,das ich das Haus fachgerecht renoviere und saniere.Im ausgleich hierfür wollte er mir 2 Monatsmieten erlassen.Kann er das im nachhinein von mir verlangen?
Danke für ihre antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.05.2006 | 00:39

Ich kann Ihrer Nachfrage leider nicht sicher entnehmen, wie diese gemeint ist. Falls Sie fragen wollten, ob der Vermieter nun die 2 Monatsmieten verlangen kann, ist dies zu verneinen.

Sollten Sie wissen wollen, ob der Vermieter eine verlangen kann, dass das Haus durch Sie fachgerecht saniert wird, wäre auch dieser Anspruch nicht mehr durchsetzbar.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente antwort. "