Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schimmel in der Einbauküche

29.04.2010 14:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Folgender Fall:

nachdem ich vom Vormieter eine Einbauküche abgenommen hatte, habe ich ca. 3 Monate danach festgestellt, dass es hinter dieser Einbauküche schimmelt. Der Schimmel war vorher nicht erkennbar. Ich habe ihn zufällig entdeckt, als ich die unteren Abdeckbretter abgenommen habe. Ich habe den Mangel beim Vermieter angezeigt sogar schriftlich per Einschreiben mit Rückschein und mit dem Hinweis, dass ich die Miete bis zur Beseitigung der Mängel nur unter Vorbehalt zahle. Zwei Monate später ist es nun soweit:
Der Vermieter räumt ein, dass der Schaden schon bestanden hatte, als ich die Wohnung abgenommen habe und wohl im Laufe von Jahren verdeckt gewachsen ist. Er selbst hätte den Befall natürlich auch nicht bemerkt.
Aus diesem Grund erklärt er sich bereit den Schimmel entfernen zu lassen.
Für den dafür nötigen Abbau der EBK und den Aufbau danach soll ich jedoch aufkommen, da er mit der Küche nichts zu tun hätte.

Hat er damit recht? kann ich die Miete im Nachhinein mindern um sozusagen mit der Mietminderung den Aus- und Einbau der EBK zu bezahlen? Ich hatte mich dafür entschieden die Miete zunächst nicht eigenmächtig zu mindern, da der Vermieter zunächst nichts davon erwähnt hat, dass ich Kosten zu tragen habe und ich den Frieden bewahren wollte. Soll ich jetzt 300-500€ für Handwerker zahlen wegen eines Schadens den ich weder zu verantworten habe noch verursacht?

Ein Auszug kommt leider nicht in Frage, da schließlich die EBK bezahlt wurde und ich die einem eventuellen Nachmieter im jetzigen Zustand natürlich nicht unterjubeln möchte.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!
Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:

Zu 1.)Hat er damit recht?


Ich kann Sie insoweit beruhigen. Ihr Vermieter hat definitiv nicht recht.

Da nach Ihrer Schilderung der Vermieter für die Schimmelbildung verantwortlich ist (die Schimmelbildung geht ja unbestreitbar von seinem Eigentum aus) und er diese Verantwortlichkeit sogar zugestanden hat, haben Sie nicht nur einen Anspruch darauf, dass der Schimmel beseitigt wird, sondern auch auf Schadensersatz.

Sollte die Küche also durch den Schimmelbefall beschädigt sein, so hätten Sie einen Anspruch auf Reparatur der Küche in Bezug auf die Schimmelbildung.

Von dem Schadenersatzanspruch ist selbstverständlich auch mit umfasst, dass der Vermieter die Kosten für abbauen und aufbauen der Küche zu tragen hat. Hieran lässt sich auch nicht rumdiskutieren. Auf eine Diskussion sollten Sie sich keinesfalls einlassen.



Zu 2.)Kann ich die Miete im Nachhinein mindern um sozusagen mit der Mietminderung den Aus- und Einbau der EBK zu bezahlen?

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt habe brauchen Sie zum Glück die Kosten für den Ausbau und den Einbau der Einbauküche nicht zu bezahlen.

Ein Mietminderungsanspruch ist grundsätzlich auch rückwirkend möglich. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie sofort den Mandel beim Vermieter angezeigt und Abhilfe verlangt haben.
Ab diesem Zeitpunkt dürften sie rückwirkend die Miete mindern.


Zu 3.) Soll ich jetzt 300-500€ für Handwerker zahlen wegen eines Schadens den ich weder zu verantworten habe noch verursacht?

Nein, das brauchen Sie nicht. Sie sollten Ihren Vermieter unter Fristsetzung zur Beseitigung auffordern und für den Fall, dass er dieses verweigert ankündigen, dass Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen werden.

Sollte es tatsächlich so weit kommen , dass der Vermieter die von Ihnen gesetzte Frist erfolglos verstreichen lässt, so sollten Sie einen im Mietrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen gegenüber dem Vermieter beauftragen.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Nachfrage vom Fragesteller 29.04.2010 | 16:06

Sehr geehrter Herr Newerla,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre schnelle und umfangreiche Antwort. der Vermieter beruft sich darauf, dass ich die Küche vom Vormieter im jetzigen Zustand abgenommen habe. Daher wäre er nicht verantwortlich für "meine Möbel". Hätte er die Wohnung abgenommen, hätte er die Küche ausgebaut und den Befall festgestellt und den Vormieter verantwortlich machen können. So wäre es halt blöd gelaufen und ich müsste dafür sorgen, dass sie den Schaden beseitigen können. (Der Vermieter hat aber den Mietvertrag natürlich auch unterschrieben mit dem Hinweis "keine Mängel") Schließlich sei der Schimmel nicht auf Grund von Gebäudeschäden entstanden sondern auf Grund einer Fehlkonstruktion der EBK, die keine Luftzirkulation im hinteren Bereich zulässt. Also wiederum: meine Küche - mein Problem.

ändern die Aussagen des Vermieters irgendwas an der von Ihnen beschriebenen Sachlage?



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.04.2010 | 17:04

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Im Endeffekt kommt es nicht darauf an, ob Sie die Einbauküche vom Vormieter übernommen haben oder nicht, sondern alleine darauf, wer für die Schimmelbildung verantwortlich ist.

Sind Sie für die Schimmelbildung verantwortlich, weil die Einbauküche nicht korrekt eingebaut worden ist von Ihnen, so wären Sie sogar für die Schimmelbeseitigung insgesamt verantwortlich. In diesem Fall hätte der Vermieter leider recht.

Sofern allerdings die bauliche Substanz für die Schimmelbildung verantwortlich ist, gilt das, was ich in meiner Ausgangsantwort Ihnen schon mitgeteilt habe.

Sie schrieb ja in Ihrer Ausgangsfrage: "Der Vermieter räumt ein, dass der Schaden schon bestanden hatte, als ich die Wohnung abgenommen habe und wohl im Laufe von Jahren verdeckt gewachsen ist."

Nach dieser Aussage kann ja gar nicht der falsche Einbau hierfür verantwortlich sein. Hierauf sollten Sie den Vermieter festnageln.

Sollte er sich dennoch nicht einsichtig zeigen, so sollten Sie entweder einen im Mietrecht erfahrenen Kollegen vor Ort beauftragen oder sich dem örtlichen Mieterschutzbund anvertrauen.


Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag und viel Erfolg in dieser Angelegenheit!

Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72653 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
klare Antwort, die eine Nachfrage nicht erforderlich machte ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
... vielen dank, herr schwerin! sie haben mir sehr weitergeholfen. jederzeit gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, sympathische, fachkundige Antworten. Vermeidung von "Anwaltsdeutsch". Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER