Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schichdienst


08.05.2006 20:35 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Sehr geehrte Damen und Herren,
im Moment befinde ich mich noch in der Elternzeit, soll aber demnächst wieder auf meiner alten Dienststelle eingesetzt werden. Ich bin Mutter von zwei Kinder(5J.u.1J.)und mein Freund ist auf Montage arbeiten.Ich hatte bei meinem Arbeitgeber beantragt das ich 30Std. die Woche und spätesens 15Uhr Feierabend habeund keinen Spätdienst machen kann. Mein Arbeitgeber bzw. die Mitarbeiter mit denen ich zusammenarbeiten muss verlangen von mir das ich auch Spätdienst machen soll.Ich kann aber nicht ständig meine Eltern fragen ob Sie auf die Kinder aufpassen können.(73J u. 65J)Im Kindergarten besteht die Möglichkeit die Kinder bis 21Uhr in der Einrichtung unterzubringen, aber für meine 1Jährige Tochter ist das unmöglich bzw. die Einrichtung nimmt solche kleinen noch nicht rein.Am Mittwoch habe ich ein Gespräch mit Arbeitgeber und Betriebsrat. WIE SOLL ICH MICH DA VERHALTEN?????????

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben leider keinen Anspruch darauf, daß Sie den Dienst nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit wahrnehmen dürfen. Sie haben in Ihrem Arbeitsvertrag "Schichtdienst" vereinbart und können dort auch wiederhin arbeiten. Weitergehende REgelungen sind leider nur über eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber möglich.

Nur in Ausnahmefällen gibt § 6 Arbeitszeitgesetz (hier: Absatz 4) einen Möglichkeit. Dieser Absatz lautet:

"Der Arbeitgeber hat den Nachtarbeitnehmer auf dessen Verlangen auf einen für ihn geeigneten Tagesarbeitsplatz umzusetzen, wenn

a) nach arbeitsmedizinischer Feststellung die weitere Verrichtung von Nachtarbeit den Arbeitnehmer in seiner Gesundheit gefährdet oder

b) im Haushalt des Arbeitnehmers ein Kind unter zwölf Jahren lebt, das nicht von einer anderen im Haushalt lebenden Person betreut werden kann, oder

c) der Arbeitnehmer einen schwerpflegebedürftigen Angehörigen zu versorgen hat, der nicht von einem anderen im Haushalt lebenden Angehörigen versorgt werden kann,

sofern dem nicht dringende betriebliche Erfordernisse entgegenstehen. Stehen der Umsetzung des Nachtarbeitnehmers auf einen für ihn geeigneten Tagesarbeitsplatz nach Auffassung des Arbeitgebers dringende betriebliche Erfordernisse entgegen, so ist der Betriebs- oder Personalrat zu hören. Der Betriebs- oder Personalrat kann dem Arbeitgeber Vorschläge für eine Umsetzung unterbreiten."

Dies setzt aber voraus, daß objektiv ein geeigneter Tagesarbeitsplatz frei ist und daß keine dringenden Erfordernisse gegen die Umsetzung spricht.

Sie können daher in der Besprechung versuchen, eine solche Ausnahmeregelung zu erhalten.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
Tel.: 0221/ 272 4745
Fax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de <<http://www.anwalt-wille.de/>>
anwalt@anwalt-wille.de <<mailto:anwalt@anwalt-wille.de>>

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER