Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungssteuer vermeiden

04.03.2013 18:12 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Zusammenfassung: verzögertes gegeseitiges Beschenken unter Lebensgefährten ohne die Erfüllung des Tatbestandes für eine Schenkungssteuer. Die gegenseitig einseitige Darlehnsgewährung als eine Lösung für eine gesetzlich zulässige Umgehung der Schenkungssteuer. www.rechtsanwalt-andreaswehle.de

Ich möchte eine hochwertige Eigentumswohnung erwerben, für die ich allein einen Kredit aufnehme (180.000), eigenes Kapital einsetze (60.000), zu der aber auch mein Lebenspartner 100.000 Euro Erspartes dazu geben will.
Wir wohnen bereits heute zusammen und er beteiligt sich an der Miete. Auch die Eigentumswohnung werden wir gemeinsam bewohnen.

Dennoch haben wir entschieden, dass ich allein im Grundbuch stehen soll. Für den Todes- und den Trennungsfall haben wir vertragliche Vereinbarungen untereinander getroffen. Im Fall der Trennung wandeln sich die 100.000 Euro (abzüglich 600 Euro pro gemeinsam genutztem Wohnmonat) in ein Darlehen, das aber erst nach dem Bankkredit getilgt werden muss. Im Todesfall ist die Summe über eine Risikolebensversicherung abgedeckt.

Da wir beide sehr gut verdienen, planen wir nach kompletter Abzahlung dieser Wohnung den Erwerb einer weiterem im Ausland, bei der wir dann umgekehrt verfahren wollen und bei der mein Partner im Grundbuch steht.

Die Frage ist:
Wie gestalten wir unsere Vereinbarung jetzt so, dass ausgeschlossen ist, dass ein Finanzamt Schenkungssteuer festsetzen will, weil mein Partner sich jetzt mit 100.000 Euro am Kauf beteiligt ohne im Grundbuch eingetragen zu sein?

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die eingestellte Frage. Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben und in Ansehung des Einsatzes wie folgt beantworten.

Sie können das Dazugeben in der Form eines Darlehens gestalten, dieses darf jedoch nicht zinslos gegeben werden, da gegenüber den Marktverhältnissen die ersparten Zinsen auch als Schenkung angesehen würden und hier dann von Amtswegen ein jährlicher Zinssatz von 5,5 % angenommen würde. Die sich daraus ergebenden Zinsen würden über die gesamte Laufzeit errechnet und an § 16 ErbStG den sich daraus ergebenden Freibeträgen gemessen. Vorliegend würde Ihr Lebensgefährte der Nr. 7 einzuordnen sein, so dass hier der den Freibetrag in Höhe von 20.000 Euro überschießende Betrag der Steuersatz der Steuerklasse III anzusetzen wäre.

Natürlich können Sie auch mit der Begründung eines unentgeltlichen Wohnrechts Ihres Lebensgefährten in der Wohnung argumentieren. Hier wäre aber einmal durchzurechnen, wie lange und wie hoch die darauf entfallenden Kosten wären und ob diese im Verhältnis zu der Dazugabe in Höhe von 100.000 Euro ständen.

Im erstgenannten Fall, kann selbstverständlich von dem genannten Zinssatz (5,5%) durch Individualvereinbarung abgewichen werden. Hier sollte aber dies notfalls gegenüber dem FA nachvollziehbar begründet werden können. Beispielsweise wegen eines damit verbundenen Bleibe- oder gar Wohnrechts für eine bestimmte Zeit.

Im umgekehrten Fall der zweiten Wohnung kann durchaus in der anderen Richtung verfahren werden (was der Einfachheit dieser Konstruktion geschuldet ist) oder aber Sie beziehen den bereits bestehenden Darlehnsvertrag untereinander auch in die neue Vereinbarung mit ein. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn eine hohe Darlehenssumme nicht als neue Schuld nicht mehr gewollt ist.

Die Lösung ist also gar nicht so weit weg von Ihrer bereits geplanten realen Lösung im Falle einer Trennung. Sehen Sie das Darlehen nicht als Anfang einer künftigen Trennung, sondern vielmehr als vertragliche Vereinbarung und Basis Ihrer (finanziell gemeinsamen) Beziehung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Winkler hat mich SEHR GUT BERATEN. Dafür bin ich Ihm sehr dankbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr nützliche und umfassende Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat meiner Frage so antwortet sodass keine weitere Fragen entstehen können. Es wäre mein Wunsch dass er auch die entsprechende Gesetze aufgelistet hat. ...
FRAGESTELLER