Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungssteuer oder Pacht

25.01.2022 02:25 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Hallo,

Wir haben einen Verein, der von einer Dachorganisation ein Gebäude zur Nutzung zu verfügung gestellt wurde. Diese Gebäude beii halten neben Vereinslokal auf vermietete Zimmer.

Der Dachverband meint nun, wir können nicht über dir Mieteinnahmen für unsere Ausgaben verfügen und die Mieteinnahmen müssen über sie laufen.

Andernfalls müssten wir Schenkungssteuern auf die Mieteinnahmen leisten.

Stimmt das? Die Gebäude wurden vorher gepachtet und weiter vermietet..

Jetzt sollen wir die Einnahmen abgeben, mit der Begründung, dann müsstet ihr ja unnötig Schenkungssteuer zahlen. Wenn ihr Geld braucht, geben wir euch das gegen Rechnung zurück..

Eingrenzung vom Fragesteller
25.01.2022 | 02:34
25.01.2022 | 08:48

Antwort

von


(458)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

in einem vergleichbaren Verfahren aus dem Bereich des Stiftungsrechts hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass zwischen zwei Stiftungen Schenkungssteuer anfallen kann (BFH II R 45/09):

Zitat:
Die Übertragung von Vermögen einer rechtsfähigen Stiftung auf eine von ihr gegründete rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts unterliegt unabhängig von den damit verfolgten Zielen und den der neuen Stiftung nach ihrer Satzung obliegenden Aufgaben der Schenkungsteuer, soweit nicht eine Steuerbefreiung eingreift.


Da Vereine in diesem Bereich durchaus mit Stiftungen vergleichbar sind dürfte die Ansicht der Dachorganisation durchaus zutreffen. Weiterhin stehen die Pacht und die Mieteinnahmen in einem solchen Missverhältnis, dass der Gewinn nicht allein auf den Betrieb zurückzuführen ist, sondern die Immobilie zum Teil schenkweise überlassen wird. Wäre z.B. eine Pacht von eigentlich 90.000 € realistisch, dann wäre der Wert von 87.500 € (90.000 € - 2.500 €) als jährliche Schenkung anzusehen und damit dann auch entsprechend zu versteuern (mit 30%!). Wenn Sie das Geld aber abgeben kann die Dachorganisation das eventuell mit Verlusten aus anderen Vereinen und Geschäften verrechnen und es fällt keine Schenkungssteuer an.

Sicherlich gibt es hier noch andere Gestaltungsmöglichkeiten, dazu müssten Sie aber gemeinsam mit der Dachorganisation und einem Steuerberater ein neues Konzept dafür ausarbeiten.


Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünschen Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


ANTWORT VON

(458)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Info. Dass hier die Rechtslage nicht ganz eindeutig ist, liegt natürlich an den Umständen des Falls. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die hilfreiche und verständnisvolle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER