Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungssteuer bei Schenkung einer Wohnung an Sohn + Ehefrau

| 06.01.2012 12:26 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

wir planen die Schenkung einer Wohnung im Wert von 140.000 Euro (= Herstellungspreis vor 10 Jahren -20% Abschreibung) an unserem Sohn + Ehefrau.

Die Schenkung an der Ehefrau liegt mit 70.000 Euro über den Freibetrag von 20.000 Euro und sie müsste somit über 50.000 Euro Schenkungssteuer zahlen.

Früher hätte man es zuerst dem Sohn geschenkt, die die Hälfte dann wiederum seiner Frau schenkt.
Bei beiden Schenkungen liegt man unter dem Freibetrag.

Wenn dies jedoch zeitlich in nahem Zusammenhang steht, funktioniert dies nicht unbedingt, siehe
http://www.steuerberater.net/steuertipps/schenkungsteuer-bereicherung-des-zwischenerwerbers_000024.html

Gibt es Alternativen, wie z.B.

a)Wohnung an Sohn verschenken und er trägt die Ehefrau dann nach xx Jahren ins Grundbuch ein. Wie hoch muss xx sein, damit kein zeitlicher Zusammenhang vermutet wird?


b) Wohnung nicht verschenken, sondern verkaufen
und Verkaufspreis in 10 Jahren mit monatlichen Zahlungen zahlen lassen und diese Beträge mit Handgeschenken ausgleichen?

c) Wohnung für 140.000 Euro verkaufen, aber Sohn (Schwiegertochter) 70.000 (20.000) als vorgezogener Erbfolge schenken und die verbleibenden 50.000 Euro, wie oben, in 10 Jahren abzahlen lassen?



Gehen diese "Lösungen" alle?
Gibt es andere Möglichkeiten?




06.01.2012 | 13:02

Antwort

von


(2095)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

eine sogenannte Kettenschenkung ist bereits ein geeignetes Mittel, um Schenkungssteuern zu vermeiden.

Zwischen der Erstschenkung und der weiteren Schenkung sollte allerdings ein gewisser Zeitraum liegen, mindestens ein Jahr.

Es sollte darüber hinaus aber auch keine Weitergabeverpflichtung fixiert werde, da sonst das Vermögen dem Letztbeschenkten bereits zugewendet worden war.

Im Beispiel B wäre dies jedoch eine unzulässige Umgehung der Schenkungssteuer, da der Vermögensgegenstand zwar zunächst verkauft worden ist, faktisch dann aber doch verschenkt, wenn eine Rückerstattung des Kaufpreises erfolgen soll. Hier muss auch bezüglich einer strafbaren Steuerhinterziehung aufgepasst werden.

Auch das Beispiel C besitzt die Probleamtik der "Zurückschenkung" im Wege von Handschenkungen, die in diesem Falle keine mehr wären, da diese doch eine beträchtliche Höhe (€ 50.000) in 10 Jahren erreichen würden (ca. € 416 monatlich).

Allerdings könnten Sie diese Lösung dann verwenden, wenn Sie sowieso vor hätten, den Eheleuten in dieser Höhe etwas zu finanzieren (z.B. Miet/Leasingraten), sodass ein anderer Gegenstand finanziert wird.

Allerdings rate ich zum ersten Beispiel, da die "Kettenschenkung" eine rechtlich zulässige und oft gebrauchte Alternative ist, um Schenkungssteuer zu sparen, sofern ein gewisser großer Zeitraum dazwischen liegt und daher nicht angenommen werden kann, dass bereits zum Zeitpunkt der Schenkung die Weiterverschenkung stattfinden sollte.


Bewertung des Fragestellers 06.01.2012 | 15:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles klar, auch für 25 Euro statt empfohlene 55 Euro"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.01.2012
4,2/5,0

alles klar, auch für 25 Euro statt empfohlene 55 Euro


ANTWORT VON

(2095)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen