Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungen der Mutter an Schwester

23. Februar 2022 10:16 |
Preis: 35,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


14:54

Hallo,
meine Eltern hatten ein Berliner Testament ohne Schlusserben. Mein Vater ist bereits verstorben. Meine Mutter verfasst aktuell ein notarielles Testament, bei dem ich im Gegensatz zu meiner Schwester klar benachteiligt werde. Weitere Geschwister existieren nicht.
Außerdem hat sie entweder vor kurzem größere Summen Geld an meine Schwester verschenkt oder meine Schwester hat sich eigenmächtig diese Summe vom Konto unserer Mutter überwiesen, da sie das Vermögen meiner Mutter verwaltet.
Fragen:
1. Wenn ich nach dem Tod meiner Mutter meinen Pflichtteil erkämpfen muss, werden die kürzlich verschenkten oder transferierten Summen dabei berücksichtigt? Zählen die zur Erbmasse?
2. Sollte mein Mutter mich nicht komplett enterben, sondern einfach nur mit weniger als 50 % Prozent bedenken, spielen diese Schenkungen an meine Schwester bei der Aufteilung des Erbes dann auch eine Rolle?
Herzliche Grüße
JK

23. Februar 2022 | 10:38

Antwort

von


(2038)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In beiden Fällen spielen die Schenkungen dem Grunde nach eine Rolle, wobei das dann hinsichtlich der konkreten Ausgleichung der Höhe nach ausrechnen wäre.

Zudem müsste man schauen, ob Ihre Mutter notariell einseitig verfügen kann oder eben an die wechselbezüglichen Verfügungen im Berliner Testament gebunden ist, was der Notar aber prüfen wird.
Denn es kann sein, dass man sich als Ehegatten (Ihre Eltern) gegenseitig von dieser Bindung befreit hatte, was rechtlich funktioniert.

Das müsste man dann leider abwarten und kann hier momentan noch keine Ansprüche zu Lebzeiten geltend machen.
Das ginge erst dann, wenn Ihre Mutter verstorben ist und es um das konkrete Erbe geht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 23. Februar 2022 | 11:10

Danke für Ihre Antwort.
Aber wie sieht das dann in der Realität aus?
Meine Schwester hat Aktienpapiere meiner Mutter verkauft und sich Geld vom Girokonto meiner Mutter auf ihr Konto überwiesen. Wie kann ich das nachweisen, wenn es um die Ermittlung der Erbmasse geht?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23. Februar 2022 | 14:54

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Beweise dafür müsste Ihre Mutter sammeln, da Sie selbst momentan nichts weiter unternehmen können, wenn Ihre Mutter das so wollte, dass es an die Schwester ging.

Fragen Sie Ihre Mutter danach.

Ansonsten sollten Sie sich das selbst dokumentieren, Bank, ungefähres Überweisungsdatum etc. - Ihre Schwester ist erst auskunftspflichtig, wenn beide Eltern gestorben sind und weder gegenüber Ihrer Mutter noch Schwester besteht zu Lebzeiten der Mutter ein Auskunftsanspruch.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2038)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97533 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Moin Herr Bohle, danke für die ausführliche Antwort, wir werden Ihrem Rat folgen. Abschließend: wir können die Steine nicht mehr sehen und im Frühjahr kommt alles neu. ;-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
... exzellent! ...
FRAGESTELLER