Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung zur Lebzeit


08.10.2007 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Sehr geehrte Damen und Herren,
da bei meinen Eltern die Scheidung ansteht, sind sie auf die gloreiche Idee gekommen, dass Haus schon zu Lebzeiten meinem Bruder zu überschreiben.Der Termin steht angeblich in den nächsten Tage an.
Ich muss dazu sagen, dass wir jediglich zu zweit sind, also mein Bruder und ich. Nun bin ich äußerst sauer. Denn ich bekomme, bekam, bis dato gar nichts. Außerdem habe ich gelesen, dass ich, wenn meine Eltern nach 10 JAhren noch leben, und davon ist auszugehen, komplett leer ausgehe. Stimmt das? Kann ich irgendwen belangen? Oder nur tatenlos zusehen? Denn Barvermögen ist nicht soviel vorhanden.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

gegen die Schenkung können Sie leider nicht rechtlich vorgehen, da Ihre Eltern frei darüber entscheiden können, was sie mit ihrem Vermögen machen. Auch haben Sie zu Lebzeiten Ihrer Eltern keine finanziellen Ansprüche in bezug auf die Schenkung an den Bruder.

Erst im Todesfall können aus der Schenkung ggf. noch Pflichttteilsergänzungsansprüche (§§ 2325, 2326 BGB) für Sie entstehen. Es könnte dann als Pflichtteilsergänzung der Betrag verlangt werden, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der Wert der Schenkung (fiktiv) dem Nachlass hinzugerechnet wird. Wenn zur Zeit des Erbfalls 10 Jahre seit der Leistung der Schenkung vergangen sind, wird die Schenkung allerdings grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt. Dies gilt nach der Rechtsprechung jedoch nicht, wenn der Schenker sich vorbehält, die Sache im wesentlichen weiter selbst zu nutzen (z.B. durch einen Nießbrauch oder ein umfassendes Wohnrecht). In diesem Fall wäre der Beginn der 10-Jahres-Frist hinausgeschoben.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
Ergänzung vom Anwalt 08.10.2007 | 16:57

Die oben genannten Vorschriften noch einmal mit funktionierenden Links:
§§ 2325, 2326 BGB
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER