Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung von Vater an Sohn


| 25.05.2018 15:21 |
Preis: 30,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Zur Anzeigepflicht beim Finanzamt von Schenkungen unter Lebenden, auch wenn die Freibeträge nicht
erreicht sind.


Guten Tag!
Mein Vater hat mir ein bestimmtes Guthaben (Geldgeschenk) überwiesen (145000€).
Ist es notwendig diesen Geldbetrag an das zuständige Finanzamt zu melden? Welches ist zuständig?
Ich habe gesehen, dass es da Freibeträge gibt, und nach meinem Verständnis muss ich als Sohn in dem Fall keine Schenkungssteuer bezahlen.Es ist auch die einzige Schenkung. Ist es trotzdem nötig diesen Vorgang beim Finanzamt zu melden?

Mit freundlichen Grüßen
Z.T.

Einsatz editiert am 25.05.2018 17:20:44
25.05.2018 | 18:15

Antwort

von


46 Bewertungen
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

alle Antworten unten sind im Erbschaftsteuergesetz ( ErbStG ) geregelt. Ich erkläre daher
unter Bezug hierauf in Kürze wie folgt:

a.) Die Steuerpflicht für Schenkungen unter Lebenden richtet sich - wie jede Erbschaft auch -
nach § 1 I Nr. 2 ErbStG.

b.) Die Freibeträge bei Schenkungen entnehmen Sie § 16 I Nr. 2 ErbStG. Diese betragen
bei Kindern und damit bei Ihnen 400.000 Euro.

c.) Alle 10 Jahre fallen diese Freibeträge übrigens wieder neu an. Aus diesem Grunde hat
das Finanzamt auch ein berechtigtes Interesse daran, von der Schenkung zu erfahren. Es
soll geprüft und überwacht werden, ob in 10 Jahren höhere Beträge zugewendet wurden, die
dann die Freibeträge überschritten haben könnten.

d.) Es besteht insoweit nach § 30 I ErbStG eine Anzeigepflicht. Der Erwerber hat nach § 30 I
ErbStG sein Finanzamt zu unterrichten und die Angaben zu tätigen, die in Absatz 4 dieser
Norm unter 1 bis 6 aufgelistet sind.

e.) Wenn kein Erbe erfolgt, sondern eine Schenkung unter Lebenden ist zur Anzeige auch der
Schenker verpflichtet. Das regelt § 30 II ErbStG. Für beide Anzeigen sind die jeweiligen
Wohnsitzfinanzämter zuständig, die beide isoliert vom Schenker und Beschenkten zu
informieren sind.

f.) Ergebnis:

Die Schenkung bei Ihnen löst keine Steuer aus, beide Finanzämter sind zu informieren.
Bei Bedarf lesen Sie einfach die obigen Normen direkt im Gesetz durch.
Das Erbschaftsteuergesetz ist kurz und übersichtlich gehalten und erklärt sich
eigentlich von alleine.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Fricke
Rechtsanwalt und Diplom Kaufmann



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 27.05.2018 | 09:26


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt hat verständlich und schnell geantwortet. Danke."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.05.2018
5/5,0

Der Anwalt hat verständlich und schnell geantwortet. Danke.


ANTWORT VON

46 Bewertungen

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht