Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung vom Wohnhaus mit lebenslangem Wohnrecht


09.09.2011 20:02 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
meine Großeltern haben meiner Mutter das Wohnhaus geschenkt (30 Jahre her) und dafür ein lebenslanges Wohnrecht zugesprochen bekommen. (Wohnkosten wie Müll etc. müssen getragen werden). Die Geschwister meiner Mutter sind damals entsprechen ausgezahlt worden. Jetzt geht es um die Frage, ob trotz dieser Regelung bei dem Tod meiner Großeltern ein Pflichtanteil wegen des Wohnrechts geltend gemacht werden kann, obwohl eine Entschädigung gezahlt wurde, seitens der Geschwister?

Wenn ja, wie kann man diese Zahlung ggf. umgehen, z.B. in dem ich das Haus erwerbe (käuflich) unter beibehaltung des Wohnrechts der Großeltern und eintragung eines Wohnrechts der Mutter mit erweitertem Nutzungsrecht?
Gibt es eine Möglichkeit hier eine Berechnug der Entschädigungshöhe zu erreichen?
Ramendaten: MFH, Wohnung der Großeltern ca. 70qm, sonst kein Nutzungsrecht eingeräumt.

Danke schon jetzt für die scnelle Hilfe.
Herzliche Grüße
09.09.2011 | 21:05

Antwort

von


1454 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

der Pflichtteil kann grundsätzlich immer geltend gemacht werden, es sei denn, dass ein Erbverzicht ausgesprochen worden ist, der aber notariell hätte beurkundet werden müssen.

Dies bedeutet, dass dann die damaligen Schenkungen als Wert in die Erbmasse einfließen.
Es muss also der Wert des Hauses zum Zeitpunkt der Schenkung und auch die Auszahlungen an die Geschwister berücksichtigt werden.

Auch das lebenslange Wohnrecht ist hierbei wertmäßig zu berücksichtigen. Hierbei ist die ortsübliche Miete und die Lebensdauer der Eltern zu berücksichtigen, die dann vom Schenkungswert abgezogen werden.

Eine Umgehung wäre im Fall, dass die Geldzahlung wertmäßig weniger als das Haus wer waren auch nicht möglich, da der Wert des Hauses zum damaligen Zeitpunkt maßgeblich ist, unabhängig davon, wie weiter mit dem Haus verfahren worden ist.

Wenn also die Geldzahlungen wertemäßig dem Haus entsprachen unter Berücksichtigung des lebenslangen Wohnrechtes, muss auch kein Ausgleich erfolgen.


ANTWORT VON

1454 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER