Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung steuerpflichtig?

23.01.2011 20:28 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


SgRa/in ,

wir sind eine Familien-KG (meine Frau,ihre Schwester und ich als Komplementär) und haben nach einer sehr schweren Zeit mit vielen Rückschlägen in 2009 das Haus in dem meine Frau und ich wohnten welches aber in Erbengemeinschaft meiner Frau und ihrer Schwester zu gleichen Teilen gehörte zwecks Schuldenbereinigung schweren Herzens verkauft .

Nachdem die Restschuld der Hypothek abgezogen war , stand uns eigentlich noch genug Geld zur Verfügung doch hat mich dann plötzlich unsere Hausbank genötigt , meine Hypotheken auf mein Elternhaus auch auszugleichen .

Weiterhin haben wir die überwiegenden Einlagen in die Firma als Einlage meinerseits deklariert um das negative variable Kapital auszugleichen .

Bei den nunmehrigen Abschlußarbeiten sind aber jetzt Zweifel aufgekommen , ob das Finanzamt hier nicht möglicherweise das Ganze als Schenkung auslegt und entsprechend besteuert .

Wie hoch sind hier ggf. Freibeträge und ab wann müßte man sich sorgen machen ?

Noch kann ich ja das Ganze umbuchen .

Achso : Die Firma existiert noch immer und die Gesellschaft ist personell unverändert .

Danke für die rasche Antwort .

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Angaben wie folgt:

Wenn ich das alles richtig verstanden habe, hat Ihre Frau das Haus, das ihr und ihrer Schwester gehörte verkauft, um die Schulden der KG abzuzahlen. Das überschießende Anteil vom Verkaufserlös wurde Ihnen zu Verfügung gestellt. Sie haben dann das für Zahlen Hypothekenschuld benutzt und als Einlage in die KG.

Das ist auch nach meiner Ansicht eine Schenkung. Die Erbengemeinschaft Ihrer Frau und deren Schwester ist unbeachtlich, weil diese Erbengemeinschaft nicht rechtsfähig ist, bzw- keine Rechte und Pflichten wahrnehmen kann. Der Anteil an der Erbschaft kann aber hinsichtlich Teilung der Ihnen zur Verfügung gestellten Summe Geldes eine Rolle spielen, weil die Freibeträge bei der Schenkung durch Ihre Frau ein anderer sein kann, als bei der Schenkung durch die Schwester Ihrer Frau, wenn Ihre Frau größere Anteile an der Erbengemeinschaft innehat.

Ihre Ehefrau hat bei dem Schenkungsverhältnis Steuerklasse I, § 15 Abs. 1 Nr 1 ErbStG , ihre Schwester Steuerklasse III. Der Freibetrag bei dem Anteil des Geldes, das durch Ihre Frau Ihnen geschenkt wurde, beträgt 500.000 €, bei der Schwester der Frau 20.000.

Wenn das geschenkte Geld durch die Schwester den Betrag von 20.000 € oder bei der Ehefrau 500.000 überschießt, sollte Sie sich "Sorgen machen". Dann würden Sie auf den überschießenden Betrag zwischen 30-50% Schenkungssteuer wegen der Schenkung durch die Schwester bzw. 7%-30% wegen der der Frau zahlen.

Das war eine erste Beratung. Für weitere Beratung sollten Sie einen Steuerberater aufsuchen. Er kann Ihnen dann auf mögliche rechtliche Gestaltung des Verhältnisses zwischen Ihnen und Ihrer Frau und deren Schwester aufweisen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79915 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr Greenawalt hat sehr schnell, kategorienübergreifend und gezielt geantwortet. So habe ich mir das als Neukunde auf frag-einen-anwalt.de gewünscht. JMA, 14.04.2021 ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Meine Frage wurde vollständig beantwortet. Einzelne Passagen sind wohl nur Juristen verständlich, nicht aber "normalen" Leuten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hilft uns sehr weiter. Die schnelle Bearbeitung ist super. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER