Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung oder Privat-Darlehen? Vater fordert Geld zurück


24.07.2005 13:49 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahr 2001 habe ich ein Haus im Wert von damals 420.000 DM gekauft. 320.000 DM wurden über die Bank finanziert. 100.000 DM bezahlte mein Vater dem Verkäufer in bar. Er stellte dies als Unterstützung für mich dar. Zum damaligen Zeitpunkt wurde hierbei nie erwartet, dass ich das Geld jemals zurückzahlen sollte. Es wurde auch nichts Schriftliches vereinbart. Auf Grund größerer Familienstreitigkeiten, fordert mein Vater jetzt die 100.000 DM zurück, mit der Aussage er hätte mir das Geld nur geliehen. Damit versucht er jetzt mich und meine Familie unter Druck zu setzen und droht mit rechtlichen Schritten.

Können Sie mir bitte mitteilen, um welchen Sachverhalt es sich hierbei handelt; Schenkung oder Darlehen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg auf Seiten meines Vaters?

Inwieweit kann hier ein Anspruch auf vorzeitigen Pflichtanteil des Erbes in Anspruch genommen werden (ich habe noch eine Schwester)?
24.07.2005 | 14:04

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund Ihrer Schilderungen ist von einer Schenkung durch Ihren Vater auszugehen. Nach § 518 BGB muss das Schenkungsversprechen zwar notariell beurkundet werden, da Ihr Vater die Schenkung aber durch Zahlung des Geldes an den Verkäufer tatsächlich ausgeführt hat, in dem er Sie von einer Verbindlichkeit iHv 100.000 DM befreit hat, wurde die Schenkung gem. § 518 II BGB auch ohne notarielle Beurkundung wirksam.

Ihren Schilderungen zur Folge ist also davon auszugehen, dass Sie das Geld nicht mehr zurückzahlen müssen. Ich sehe die Erfolgschancen Ihres Vaters als sehr schlecht ein.

Grundsätzlich können Schenkungen zwar wegen groben Undanks gegen den Schenker widerrufen werden, dies sind allerdings krasse Ausnahmefälle. ZB wenn Sie Ihren Vater körperlich mißhandelt hätten oder schwer beleidigt. Wie gesagt ist dies aber nur sehr selten der Fall.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER