Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung für Autokauf?

25.11.2013 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Zusammenfassung: Schenkung eines Geldbetrages

Mein Vater, Jahrgang 1927, hat seit 2002 einen Betrag von 28.000 € angespart. Das wollte er für den Kauf eines neuen Fahrzeugs zurücklegen. Da er jetzt aber kein Auto mehr fahren kann, möchte er uns diesen Betrag schenken, da unser Auto, 12 Jahre alt, kaputt ist und wir dringend ein neues benötigen. Wr haben dies bereits mit der ganzen Familie besprochen. Unser Vater ist bei bester Gesundheit und nicht dement.
Meine Frage nun: 1. kann er uns das Geld geben und wir zahlen es selbst auf unser Konto ein damit wir den Betrag für das Auto überweisen können?
Oder soll er das Geld bei der Bank einzahlen und auf unser Konto überweisen?
Da wir noch nie so eine große Summe hatten ( die letzten Autos waren geleast) wäre ich für eine Antwort sehr dankbar.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls die Beauftragung eines Anwalts ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Zur Gültigkeit eines Vertrags, durch den eine Leistung schenkweise versprochen wird, ist die notarielle Beurkundung des Versprechens grundsätzlich nach § 518 Absatz 1 BGB erforderlich.

Der Mangel der Form wird durch die Bewirkung der versprochenen Leistung geheilt, vgl. § 518 Absatz 2 BGB.

Sie sollten daher einen schriftlichen Schenkungsvertrag abschließen. Ihr Vater kann dann auf dieser vertraglichen Grundlage den geschenkten Geldbetrag auf Ihr Konto überweisen.
Bei Bareinzahlungen ist immer das Geldwäschegesetz zu beachten.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.




Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Rechtsanwaltskanzlei K. Roth
info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
http://www.kanzlei-roth.de/kontakt.php
Tel. 040/317 97 380
Fax: 040/31 27 84
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER