Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung bei Gütertrennung vor eigener Bedürftigkeit

| 1. November 2022 17:32 |
Preis: 100,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Der Beitrag betrifft die Rechte von Ehegatten bei Schenkungen von Immobilien im Rahmen der gesetzlichen Gütertrennung. Insbesondere geht es um die Verpflichtung zur Zahlung von Pflegeleistungen / Absicherung des eigentlich nicht betroffenen Ehegatten bei späterer Pflegebedürftigkeit des Ehegatten.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich (57) bin verheiratet und lebe grundsätzlich sehr glücklich in Gütertrennung mit meinem Ehemann (64). Wir haben vor vier Jahren beide zum zweiten Mal geheiratet.
Mein Mann ist Freiberufler und hat keine bzw. nur eine sehr geringfügige Rente zu erwarten, die seinen Lebensunterhalt nicht decken wird.
Er ist allerdings im Besitz von 2 Einfamilienhäusern, wovon eines durch uns beide bewohnt wird und eines vermietet ist.
Ich selbst bin Beamtin und habe eine entsprechende Pension im Alter zu erwarten. Des Weiteren besitze ich eine Eigentumswohnung die zukünftig vermietet werden wird.
Mein Mann trägt sich mit dem Gedanken, eines seiner Häuser aus steuerrechtlichen Gründen (Erbschaftssteuer) seiner Tochter zu schenken oder zu überschreiben. Er hat zwei Kinder und ich eines.
Hier meine Fragen:

1. Muss ich für seinen Lebensunterhalt, auch und insbesondere bei Pflegebedürftigkeit seinerseits für ihn aufkommen, wenn er sein Vermögen 10 Jahre oder länger vor einer eventuellen Bedürftigkeit seinerseits verschenkt hat?

2. Habe ich als Ehefrau ein Mitspracherecht bei einer solchen Schenkung, auch wenn Gütertrennung vereinbart ist?

3. Wie steht es um den Schutz meiner Altersversorgung/Vermögen. Müsste ich diese bei entsprechenden Bedarf für ihn aufbrauchen?

4. Wie könnte ein eventueller Kompromissvorschlag aussehen?

1. November 2022 | 18:39

Antwort

von


(18)
Fremersbergstrasse 25
76530 Baden-Baden
Tel: +4972213790912
Web: http://www.rechtsawalt-andreas-fischer.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Muss ich für seinen Lebensunterhalt, auch und insbesondere bei Pflegebedürftigkeit seinerseits für ihn aufkommen, wenn er sein Vermögen 10 Jahre oder länger vor einer eventuellen Bedürftigkeit seinerseits verschenkt hat?
Antwort: Ja. Grundsätzlich müssen Sie als Ehegattin für den Lebensunterhalt Ihres Ehegatten, auch und insbesondere bei Pflegebedürftigkeit seinerseits aufkommen. Dies gilt, auch wenn er sein Vermögen 10 Jahre oder länger vor einer eventuellen Bedürftigkeit seinerseits verschenkt hatte, so dass Regressansprüche gegen den/ die insoweit gutgläubig Beschenkte/n eventuell ausscheiden.
Es handelt sich hier um einen Anspruch auf Familienunterhalt nach §§ 1360, 1360 a Abs. 3 iVm § 1613 Abs. 1 BGB.
Eine einschränkende Voraussetzung derartiger Regressforderungen – in der Regel erhoben durch das Sozialamt, das in solchen Situationen häufig erst einmal in Vorleistung geht, gegen automatischen Übergang der Regressforderungen nach Sozialrecht, ist jedoch auch, dass Sie selbst dafür leistungsfähig sein müssen.
Der Ihnen dabei zugebilligte sogenannte „eheangemessene Selbstbehalt" richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle und dazu gehörenden Leitlinien, vgl. dazu auch Bundesgerichtshof in Zivilsachen (BGHZ), Beschluss vom 27. April 2016 - XII ZB 485/14 und ist im Ergebnis meiner Erfahrung nach vergleichsweise großzügig. Unter anderem müssen dabei Ihre Lebensumstände genau ausgewertet werden einschließlich der eventuell infolge der Unterbringung im Pflegeheim sich ergebenden Vorteile. Wichtig ist dabei nur, die Ihnen dann zugesandten Fragebögen des Sozialamts gegebenenfalls sorgfältig und vollständig auszufüllen.
2. Habe ich als Ehefrau ein Mitspracherecht bei einer solchen Schenkung, auch wenn Gütertrennung vereinbart ist?
Antwort: Nein. Bei Gütertrennung darf jeder Ehegatte mit seinem Vermögen grundsätzlich machen, was er möchte. Lediglich bei Verfügungen über das Vermögen als Ganzes benötigt Ihr Ehegatte Ihre Zustimmung nach § 1365 BGB, das dürfte hier jedoch nicht der Fall sein.
3. Wie steht es um den Schutz meiner Altersversorgung/Vermögen. Müsste ich diese bei entsprechendem Bedarf für ihn aufbrauchen?
Antwort: Bei Beamten wird die Altersvorsorge bekanntlich durch das Beamtenversorgungsgesetz sichergestellt und eine angemessene Pension. Hier sollte es eigentlich keine ernsthaften Bedenken geben. Um die Frage vollständig zu beantworten: Bei einer sich ergebenden Unterdeckung, ja, - eventuell müssen Sie in dieser Situation notfalls auch eigenes Vermögen einsetzen, bis zur Grenze des Schonvermögens, das je Ehegatte aber nur jeweils 5.000 Euro beträgt.

4. Wie könnte ein eventueller Kompromissvorschlag aussehen?

Antwort: Grundsätzlich hat Ihr Ehemann keine Veranlassung für einen Kompromiss mit Ihnen, weil er juristisch hier nicht nachgeben muss und lediglich Dispositionen über sein eigenes Vermögen trifft, das Ihnen (noch) nicht gehört.

Denkbar sind dennoch einige juristische Gestaltungen, z.B. im Rahmen eines Erbvertrags:

Ihr Ehegatte könnte z.B. die Übertragung des Eigentums mit einem Pflegevertrag bzw. einer Verpflichtung der Schenkungsempfänger/in verbinden, eine eventuell sich später ergebende Unterdeckung bei der Pflegeversorgung auszugleichen, wenn er pflegebedürftig werden sollte und die Versorgung nicht mit eigenen Mitteln mehr bestritten werden kann. Diese Belastung der Übertragung einer Liegenschaft kann abgesichert werden und steuerlich wirksam auch bei der Schenkungs/ bzw. Erbschaftssteuer berücksichtigt werden.
Schließlich könnte man auch daran denken, eine private Pflegezusatzversicherung abzuschließen, die der / die Beschenkte bezahlen muss, bzw. Sie alle gemeinsam, mit der derartige Pflegekosten später ganz oder teilweise abgefedert werden.

Da ja hinreichendes Vermögen sowieso vorhanden zu sein scheint, könnte man auch an entsprechende Rücklagen denken, mit denen später die Pflege bezahlt werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Andreas Fischer

Bewertung des Fragestellers 2. November 2022 | 06:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Auch wenn mir die Antwort nicht gefällt, so war sie hilfreich und verständlich.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Fischer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2. November 2022
4,8/5,0

Auch wenn mir die Antwort nicht gefällt, so war sie hilfreich und verständlich.


ANTWORT VON

(18)

Fremersbergstrasse 25
76530 Baden-Baden
Tel: +4972213790912
Web: http://www.rechtsawalt-andreas-fischer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Eherecht, Baurecht, Erbrecht