Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung aus dem Ausland - Soll ich mich bei dem Finanzamt proaktiv melden?

| 08.03.2012 18:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin ukrainische Staatsbürgerin, lebe und arbeite in Deutschland und besitze eine Niderlassungserlaubnis.
Mein Vater, der in der Ukraine wohnt, will mir Geld schenken (ca. 50 Tsd €). Meine Fragen dazu:

1. gibt es steuerlicher Unterschied, ob mein Vater mir dieses Geld schenkt oder ich dieses Geld jetzt erbe

2. Soll ich so eine Schänkung gegen die Bank und Finanzamt nachweisen und mit welchem Dokument kann ich das tun

3. Der will mir die Hälfte des Geldes überweisen und die zweite Hälfte in den nächsten Monaten in Bar geben (ich werde dann dieses Geld auf mein Konto einzahlen)- soll die ganze Summe in einem Dokument erwähnt werden oder sollen dann mehrere Dokumente dazu erstellt werden?

4. Soll ich mich bei dem Finanzamt proaktiv melden (ich vermute, meine Bank wird die Überweisung und die Einzahlungen an Finanzamt melden)?

Ich bedanke mich im Voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


zu 1. Nein. Erben jetzt geht aber nicht, da dies selbstverständlich das Versterben Ihres Vaters voraussetzt.

zu 2. ggü. der Bank nein, ggü. dem Finanzamt ja, z.B. durch ein Schenkungsvertrag.

zu 3. Es ist gleichgültig.

zu 4. Die Bank meldet dies nicht beim FA. Sie müssen aber innerhalb von 3 Monaten nach der Schenkung dies beim FA formlos melden

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Nachfrage vom Fragesteller 08.03.2012 | 21:07

Guten Tag Herr Grueneberg,

vielen Dank für Ihre Antwort!

Wird diese Schenkung in meinem Fall versteuert? Ich werde zum ersten Mal beschenkt. Und soll der Schenkungsvertrag beim Notar abgeschlossen werden?

Vielen Dank im Voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.03.2012 | 21:13

Es muss nicht vor Notar abgeschlossen werden. Wenn der Vertrag nicht erfüllt wird, dann wäre nur eine Geltendmachung gegen Ihren Vater möglich, wenn der Vertrag notariell beurkundet wurde.-

Es wird nicht versteuert, da man unter dem Freibetrag liegt. Eine Steuererklärung müssen Sie aber ohnehin abgeben.

Bewertung des Fragestellers 08.03.2012 | 22:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen