Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung an minderjährige fremde

| 04.12.2020 00:47 |
Preis: 60,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


10:45

Meine Lebensgefährtin hat zwei erwachsene Töchter mit eigenen Kindern. Nun möchte eine der Töchter ein Einfamilienhaus kaufen und ich als "Fremder" würde sie gerne unterstützen. Meine Idee wäre den Eltern und den beiden großen Kindern (14 und 17 Jahre alt) je 20.000 €, also zusammen 80.000 €, zu schenken. Nach meinem Wissen sollte dieser Vorgang Schenkungssteuerfrei sein. Wie ist es aber dann, wenn die beiden nicht volljährigen Kinder ihr Geld für den Hauskauf zur verfügung stellen, also quasi ihren Eltern weiter schenken? Da die Eltern bei minderjährigen Kindern ja auch gleichzeitig deren Finanzen verwalten, können sie doch auch einfach das Geld für den Hauskauf verwenden oder ist diese Annahme falsch?

04.12.2020 | 01:20

Antwort

von


(300)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Schenkungen sind tatsächlich steuerfrei.
Eltern dürfen das Vermögen ihrer minderjährigen Kinder verwalten. Sie dürfen sich jedoch nicht am Vermögen ihrer Kinder bereichern!

Nach § 1641 BGB dürfen Eltern nicht in Vertretung des Kindes Schenkungen machen und schon gar nicht an sich selbst. § 181 BGB
Eltern müssen das Geld ihrer Kinder nach den Grundsätzen einer wirtschaftlichen Vermögensverwaltung anlegen. § 1642 BGB .
Anlegen heißt für die Kinder anlegen und nicht für die Eltern anlegen.

Mit Genehmigung des Familiengerichts (§ 1643 BGB in Verbindung mit § 1821 Absatz 1 Nr. 5 BGB ) kann das Geld der Kinder für den Hauskauf verwendet werden, wenn die Kinder dafür angemessene Miteigentumsanteile an dem Haus bekommen und als Miteigentümer in das Grundbuch eingetragen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 04.12.2020 | 10:38

Danke für die schnelle und klar formuierte Antwort. Was ist aber, wenn sie Kinder Volljährig sind. Können die dann an Ihrem 18ten Geburtstag das Geld "weiterschenken"?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.12.2020 | 10:45

Sehr geehrter Fragesteller,

volljährige Kinder können ihr Vermögen verschenken, wann und an wen sie wollen. Ich hatte Ihre Frage jedoch so verstanden, dass das Haus jetzt und nicht erst in 4 Jahren gekauft werden soll, wenn auch das jetzt 14 Jährige Kind 18 ist.
Auch sehe ich keinen Grund, weshalb sich die Kinder an der Finanzierung des Hauses beteiligen sollten, wenn sie dafür keine Miteigentumsanteile bekommen.

Sie dürfen es jedoch, sobald sie 18 sind.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 06.12.2020 | 19:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.12.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(300)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht