Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung an Ehegatten: Rückforderung bei Elternunterhalt

| 16.08.2013 22:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen


Zusammenfassung: Zur Frage von Schenkungen des nunmehr unterhaltspflichtigen Kindes vor Eintritt der Unterhaltspflicht und der Inanspruchnahme von Schwiegerkindern durch das Sozialamt.

Guten Tag,
Ehemann erhält eine Schenkung von seiner Gattin. Ihr Vermögen ist jetzt klein.
Gattin wird 2 Jahre später für ihre Eltern (Heimunterbringung) unterhaltspflichtig.
Frage: Kann das Sozialamt das Vermögen des Mannes (Schwiegerkindes) angreifen, weil er es durch Schenkung der Gattin erhalten hat?


Einsatz editiert am 16.08.2013 22:54:57

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Wenn das Einkommen und Vermögen der Eltern nicht ausreicht, um die Pflegeheimkosten zu decken, werden die Kinder in Anspruch genommen. Nach § 1601 BGB sind Kinder und Enkel gegenüber ihren Eltern bzw. Großeltern zum Unterhalt verpflichtet (sog. Elternunterhalt).

Die Unterhaltspflicht des Kindes besteht dann, wenn es leistungsfähig ist, d.h. auch nach der Unterhaltszahlung noch ausreichende Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhaltes hat, da das Kind durch die Unterhaltszahlungen nicht selbst bedürftig werden soll.

In der Grundsicherung wird nicht auf Unterhaltsansprüche gegen Eltern und Kinder zurückgegriffen, sofern deren Jahresbruttoeinkommen unter einem Betrag von 100.000 Euro liegt, § 43 Abs. 2 SGB XII. Liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass ein Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro und mehr vorliegt, besteht keine Auskunftspflicht über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse.

Entscheidend ist das Vermögen zum Zeitpunkt der Unterhaltspflicht. Schenkungen, die das Kind vorher an Dritte getätigt wurden, spielen keine Rolle. Eine Rückforderung von Schenkungen durch das Sozialamt ist unter bestimmten Voraussetzungen nur bei Schenkungen des nunmehr Hilfebedürftigen möglich. Schenkungen der Kinder an Dritte vor Eintritt der Unterhaltspflicht sind irrelevant.

Verwandte in gerader Linie sind einander zum Unterhalt verpflichtet. Gegen Schwiegertochter oder Schwiegersohn gibt es dagegen keinen Unterhaltsanspruch. Der Ehemann kann nicht für den Unterhalt der Eltern seiner Ehefrau herangezogen werden.

Allerdings besteht ein Unterhaltsanspruch der Ehefrau gegen ihren Ehemann, welcher fiktiv als Einkommen bei der Ehefrau angerechnet wird. Das heißt: wenn der Ehepartner des Kindes höheres Einkommen hat, steht dem Kind gegen seinen Ehepartner ein Rechtsanspruch auf Unterhalt zu. Ein solcher Unterhaltsanspruch wird zwar in der intakten Ehe in der Regel nicht geltend gemacht, existiert aber rechtlich trotzdem.

Dieser Unterhaltsanspruch wird dann fiktiv dem eigenem Einkommens des Kindes hinzugerechnet und erhöht damit dessen Leistungsfähigkeit für Unterhaltszahlungen an die Eltern. Somit kann ein Kind, welches nur ein geringes oder gar kein eigenes Einkommen hat, seinen Eltern unterhaltspflichtig sein, wenn es einen hohen Unterhaltsanspruch gegen seinen Ehepartner hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Weise, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 17.08.2013 | 08:02

Die Antwort auf die Frage ist also ein sicheres "NEIN"? (Im Moment kann ich nur "interpretieren".

Nachfrage vom Fragesteller 17.08.2013 | 11:07

Die Antwort auf die Frage ist also ein sicheres "NEIN"? (Im Moment kann ich nur "interpretieren".

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2013 | 13:03

Richtig. Das Sozialamt kann nicht auf das Vermögen des Ehegatten zurückgreifen. Die Schenkung vor zwei Jahren spielt keine Rolle.

Bewertung des Fragestellers 17.08.2013 | 14:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nach Rückfrage sehr verständlich. Sehr schnelle Bearbeitung. Besten Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.08.2013 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER