Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.182
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung Grundstück - wie kann man eine mögliche Scheidung berücksichtigen?

27.03.2008 12:51 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte meinem Sohn mein Grundstück samt Haus schenken und überschreiben. Gleichzeitig möchte ich für mich ein Wohnrecht auf Lebenszeit verankern. Wie kann ich verhindern, dass bei einer ggf. zukünftigen Scheidung meines Sohnes, Nachteile für mich entstehen bzw. das Grundstück in Teilen bei der Scheidung auf die dann geschiedene Frau meines Sohnes übergeht? Ein Ehevertrag zwischen den Beiden besteht nicht.

Für eine zeitnahe Antwort bedanke ich mich bereits an dieser Stelle.


Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Schenkung kann mit der Auflage verbunden werden, daß sich Ihr Sohn verpflichtet, das Grundstück nicht bzw. auch nicht anteilig an seine Ehefrau zu übertragen. Eine entsprechende Klausel im notariellen Übertragungsvertrag ist möglich und sinnvoll.

Im Übrigen kann die Grundstücksübertragung als Schenkung mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht gem. § 1374 Abs. 2 BGB erfolgen. Dieser sog. priviliegierte Erwert hätte zur Folge, daß der Wert des Grundstückes (nach Abzug etwaiger Verbindlichkeiten) im Ramhen des Zugewinnausgleiches dem Anfangsvermögen Ihres Sohnes zugerechnet würde, so daß die Ehefrau bei einer Scheidung nicht an dem Grundstückswert partizipieren würde.

Die konkrete Ausgestaltung des notariellen Vertrages sollten Sie aber mit dem Notaren besprechen, der wissen wird, wie er den Vertrag konkret formulieren muß, um Ihren Intentionen zu entsprechen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
www.mietrecht-in-koeln.de

<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65972 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Mega kompetent und super ausführliche Antwort erhalten! Vielen herzlichen Dank! Volle Punktzahl in allen Belangen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Gute Kommunikation. Würde ich jederzeit weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gutes Portal für kompetente Hilfe und schnell. Danke. Sobald sich weitere Fragen ergeben, werde ich wieder auf Sie zurückkommen. ...
FRAGESTELLER