Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung Eltern zu Sohn und zukünftige ehegattin

19.03.2020 13:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Kein automatischer Vermögenserwerb durch Heirat.

Hallo,
Mein Freund soll von seinen Eltern durch eine Schenkung eine Immobilie bekommen. Die Eltern richten sich ein Nießbrauch recht ein.
Wir haben die voranschritt vom Notar bekommen.
In dem Vertrag ist nur die Rede vom Erwerber, kann ich als Ehegattin ( wenn wir geheiratet haben) mit im Grundbuch aufgenommen werden? Habe ich dann die gleichen rechte/Pflichten? Was hat das Nießbrauch recht Für folgen? Können sie Ansprüche stellen ohne Gründe?

19.03.2020 | 14:15

Antwort

von


(217)
Marktstätte 32
78462 Konstanz
Tel: 07531 - 808 798
Tel: : 07751 - 802 604
Web: http://www.kanzlei-plewe.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Durch eine Heirat werden Sie nicht automatisch Miteigentümerin der Immobilie und erhalten auch nicht automatisch ein Recht, ins Grundbuch eingetragen zu werden. Beim gesetzlichen Güterstand des Zugewinnausgleichs behält nach einer Heirat jeder Ehegatte sein Eigentum und Vermögen. Für eine Übertragung zwischen den Ehegatten wäre ein ausdrücklicher Vertrag (bei Immobilien ein Notarvertrag) erforderlich.

Die Immobilie wird also auch nach einer Heirat weiterhin Ihrem Partner als Alleineigentümer gehören.
Ihr Mann kann Ihnen zwar ein Miteigentum einräumen, indem er Ihnen einen Anteil an der Immobilie per Notarvertrag schenkt. Allerdings dürfte dies nicht im Sinne der Eltern sein, denn wenn sie damit einverstanden gewesen wären, hätten sie bereits jetzt die Schenkung an Sie beide in Erwägung gezogen.
Außerdem ist es denkbar, dass sich die Eltern ein Rückforderungsrecht für verschiedene Fälle vorbehalten, zum Beispiel auch für den Fall, dass Ihr Partner die Immobilie oder einen Teil der Immobilie weitergibt.

Deshalb müssen Sie für die Zukunft davon ausgehen, dass die Immobilie alleine Ihrem Partner gehört.

Insbesondere wenn die Eltern sich ein Nießbrauchsrecht vorbehalten haben, bedeutet das, dass die Eltern sämtliche Erträge (also die eigene Wohn-Nutzung oder Mieteinkünfte, wenn die Immobilie vermietet ist) behalten können. Auch insoweit hat Ihr Partner derzeit noch keine Nutzungsmöglichkeit und erhält keine Erträge.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Karin Plewe
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Erbrecht

ANTWORT VON

(217)

Marktstätte 32
78462 Konstanz
Tel: 07531 - 808 798
Tel: : 07751 - 802 604
Web: http://www.kanzlei-plewe.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER