Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheinvaterregress, wenn das Kind bei Volljährigkeit anfechtet?

| 14.07.2012 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

ich bin ein Scheinvater. Nachdem ich zur Geburt, trotz des Wissen, nicht der leibliche Vater zu sein, an meiner Familie festhalten wollte, habe ich die Vaterschaft nicht selber angefochten während der Anfechtungsfrist.
Nun hat das Kind mit Volljährigkeit meine Vaterschaft angefochten, der leibliche Vater (der seit der Geburt des Kindes bescheid wusste über seine Vaterschaft) wurde gerichtlich festgestellt.
Habe ich nun das Recht, vom leiblichen Vater auf Regress des von mir geleisteten Unterhalts zu fordern gem. § 1607 Abs. 3 S. 2 BGB?

Vielen Dank für Ihre Anwort

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


In der Tat kann auf diesem Wege der Unterhalt erstattet verlangt werden.

"Voraussetzung für die Durchsetzung des Anspruches ist, dass der Erzeuger seine Vaterschaft wirksam anerkennt oder die Mutter bzw. das Kind erfolgreich Klage auf Vaterschaftsfeststellung erhoben haben." (OLG Düsseldorf, FamRZ 2000, 1032)

Der Scheinvater kann Regress nur in der Höhe fordern, in der der Erzeuger selbst dem Kind Unterhalt schuldet.

Zu beachten ist aber auch die Verjährung von 3 Jahren.

Problematisch istz hier aber, dass Sie offenbar wussten, dass Sie nicht der Vater des Kindes sind und somit auch nicht zum Unterhalt verpflichtet waren. Trotzdem haben Sie gezahlt.

Der Regressanspruch kann entfallen, wenn der Scheinvater in Kenntnis seiner Nichtvaterschaft Unterhalt leistet.

Es gibt jedoch auch gerichtliche Entscheidungen, welche den Regressanspruch auch für gegeben halten, wenn der Scheinvater wissend den Unterhalt gewährt (OLG Schleswig, Urteil vom 19.03.2007, Az.: 13 UF 157/05).

Insoweit stehen die Chancen nicht schlecht, hier den Regressanspruch auch durchsetzen zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.07.2012 | 21:43

Sehr geehrter Herr Schwerin,

vielen Dank für Ihre Antwort, die mir einen ersten Überblick ermöglicht hat.
Nur stellt sich für mich die Frage, ob ich den Regress auch fordern kann, wenn nicht ich als Scheinvater die Vaterschaft angefochten habe, sondern das KIND bei seiner eigenen Volljährigkeit.
Zu dieser Fallkonstellation habe ich keinerlei Informationen bisher recherchieren können.
Oder liegt die Sachlage so, dass es unerheblich ist, WER die Vaterschaft angefochten hat, um anschliessend, nach Feststellung des leiblichen Vaters, von diesem den Unterhaltsregress zu fordern?
Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.07.2012 | 21:46

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Wie es in der oben zitierten Entscheidung heißt, ist es egal, wer die Vaterschaft angefochten hat.

Wichtig ist nur, dass bereits feststeht, dass Sie nicht der Vater sind und daher "umsonst" gezahlt haben.

Es sind nunmehr die Voraussetzungen für den Regressanspruch gegeben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.07.2012 | 21:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Anwort ist sehr kompetent und hat auch die Risiken aufgezeigt. Ausgezeichnet!
Vielen Dank!"
FRAGESTELLER 14.07.2012 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70627 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER