Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheinselbständigkeit Hausengel

01.03.2016 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Hallo und Grüß Gott, ich habe eine Pflegekraft aus Polen. Diese ist bei Hausengel Franchise Unternehmen im Dienst. Jetzt habe ich das Urteil der OLG
24.07.2014 18:43 Uhr gelesen. Da wurde bestätigt, dass es sich um KEINE Selbständigkeit handelt.
Hier meine Frage: Sollte der Franchisenehmer jedoch in Deutschland nur 1 Dame zum Betreuen haben, ist es dann immer noch keine Scheinselbständigkeit?

Vielen Dank im Voraus.

Sabine



02.03.2016 | 07:28

Antwort

von


(1986)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich nehme an, dass Sie sich auf das Urteil des Oberlandesgerichtes Frankfurt vom 07.03.2014 (Aktenzeichen 1 Ws 179/13 ) beziehen. Dort wurde überprüft, ob der Franchisegeber als sozialversicherungspflichtiger Arbeitgeber anzusehen ist. Das Gericht hat dies verneint.und die Pflegekräfte als Selbständige qualifiziert. Hierfür spricht nach Ansicht des Gerichts u.a., dass die Pflegekräfte als Franchisenehmer ein eigenes wirtschaftliches Risiko treffe, die Rechnungen an die zu betreuenden Personen im Namen der Pflegekräfte erstellt wurden, der Franchisegeber weder Ort, Zeit, Dauer noch konkrete Umstände der pflegerischen Tätigkeit näher bestimmte und diesbezüglich auch kein Weisungsrecht hatte, und die Pflegedienstverträge immer direkt zwischen der Pflegekraft und den zu betreuenden Personen abgeschlossen wurden.

Das Urteil betrifft aber nur das Verhältnis zwischen Franchisegeber und -nehmer. Wird die Pflegekraft weisungsgebunden nur für einen Auftraggeber tätig, besteht durchaus die Gefahr, dass im Verhältnis Auftraggeber - Pflegekraft eine Scheinselbständigkeit vorliegt, die Pflegekraft also als Angestellte des Betreuten/Auftraggebers eingestuft wird. Hierbei kommt es aber immer auf den konkreten Einzelfall an.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

(1986)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER