Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres nach § 1565 Absatz 2 BGB

10.05.2012 08:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Mein Freund und ich sind beide noch verheiratet und leben offiziell erst seit 2 Monaten in Trennung und in einer ehe ähnlichen Gemeinschaft zusammen. Unsere Beziehung besteht allerdings schon lange und im September letzten Jahres wurde unser gemeinsamer Sohn geboren. Aus diversen Umständen, war ein vorheriger Umzug nicht möglich (u.a. Kinder aus erster Ehe). Da wir nun die das Vaterschaftsaberkennungs/-anerkennungsverfahren in die Wege leiten (Zustimmung aller betroffenen Parteien liegt vor besteht unser Wunsch nach einer schnellen Scheidung, damit unser gemeinsames Kind klare Verhältnisse bekommt. Mit einer vorherigen Zustimmung der Ehefrau meines Freundes ist leider nicht zu rechnen. Ist es in diesem Falle möglich und wie ist es anzugehen?

Vielen Dank schon einmal im Voraus ;-)

10.05.2012 | 10:04

Antwort

von


(1215)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

1.

Grundsätzlich sind an eine Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres unter Berufung auf eine sogenannte unzumutbare Härte (§ 1565 Abs. 2 BGB ) strenge Anforderungen zu stellen. Das ergibt sich bereits aus dem Wortlaut dieser Vorschrift, in der es heißt, daß die Ehe vor Ablauf des Trennungsjahres geschieden werden könne, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde.

Gründe, die in der Person des anderen Ehegatten, hier also der Ehefrau Ihres Freundes liegen, sind definitiv nicht gegeben.

Eine Härtefallscheidung ist möglich, wenn einem Ehegatten das formelle verheiratet sein nicht mehr zuzumuten ist. Ein typisches Beispiel ist der Fall, daß der andere Ehegatte wegen eines schweren Verbrechens verurteilt worden ist.

Es gibt eine Reihe anderer Gründe, die die Rechtsprechung entwickelt hat, wonach eine vorzeitige Scheidung zulässig sein soll.

Die Tatsache, daß Sie von Ihrem Freund ein Kind erwarten, gehört nicht zu diesen Härtefällen.

2.

Umstände nach § 1565 Abs. 2 BGB können beispielsweise Gewalttätigkeiten gegen den anderen Ehegatten oder auch Alkoholmißbrauch sein. Auch Morddrohungen gegen den anderen Ehegatten können eine vorzeitige Scheidung rechtfertigen.

3.

In Ihrem Fall wird also eine Härtefallscheidung nach § 1565 Abs. 2 BGB nicht in Betracht kommen.

Im übrigen ist auch ein Härtefall aufgrund der Sachverhaltsschilderung nicht erkennbar. Sie leben seit 2 Monaten (offiziell) getrennt. Der gemeinsame Sohn mit Ihrem Freund ist bereits im September 2011 geboren. Damit bestehen keine Gründe, weshalb das Trennungsjahr nicht abgewartet werden könnte.

Es kommt auch nicht darauf an, daß der eigentliche Zweck des Trennungsjahres, den Eheleuten eine Möglichkeit zum Überlegen zu geben, wohl nicht erreicht werden kann.

Bei der Härtefallscheidung ist es nicht maßgebend, ob es zweckmäßig sei, die Ehe vor Ablauf des Trennungsjahres zu scheiden, sondern es kommt einzig darauf an, daß so schwerwiegende Fallkonstellationen vorliegen, daß einem Ehegatten das verheiratet sein auf dem Papier nicht mehr zumutbar ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt




ANTWORT VON

(1215)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER