Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung und Erbrecht


22.12.2011 16:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Problematik mit dem Familien- und Erbrecht

• Verheiratet seit 1997
• Trennung Dezember 2009
• Getrennt lebend seit Februar 2010
Bislang keine Scheidung eingereicht
• Vermögen 1 Haus gemeinsam eingetrage im Grundbuch mit meiner Ehefrau und 1 Doppelhaushälfte von mir erworben in 2011.Dort bin ich allein im Grundbuch eingetragen.
• Mutter gestorben Oktober 2010. Im Testament Erbanteil 1/3. Habe noch 2 Geschwister (jeder also 1/3)
Meine Mutter hat Miets- und Wohnhäuser
• Erbschein bekommen seit September 2011. Bislang hat aber noch keine Verteilung der Immobilien unter uns Geschwistern stattgefunden, weil wir noch uneins über die Werthaltigkeit der Immobilien sind. Jedoch hatte meine Mutter im Testament Immobilien namentlich den Erben zugeordnet. Über einen eventuellen Wertausgleich müssen wir uns Geschwister aber selber einigen. Die Einigung steht noch aus. Also ist noch keine Immobilie uns Geschwistern zugeordnet.
• Meine aktuelle berufliche Situation: Angestellter Facharzt. Durch Änderung des Status in der Klinik (Wechsel von Angestelltendasein zum Selbstständigen): Arbeitsvertrag als Angestellter bis 20.12.11. Arbeitslos am 22.12.11 (heute!). Aufnahme der Tätigkeit als Selbstständiger am 23.12.11.

Meine Frage ist: Wann sollte ich sinnvollerweise eine Scheidung einreichen? Jetzt? Oder egal wann? Verliere ich Vermögen, wenn ich die geerbte Immobilie meiner verstorbenen Mutter auf meinen Namen im Grundbuch eintragen lasse und ich noch keinen Antrag auf Scheidung gestellt habe? Oder zählt im Familienrecht das Sterbedatum meiner Mutter, auch wenn noch keine konkrete Zuordnung der Immobilien stattgefunden hat?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern keine vertragliche Regelung zwischen ihnen und ihrer Frau vorhanden ist, wird bei Ehescheidung der Zugewinnausgleich durchgeführt
werden.


Dabei handelt es sich um den Ausgleich der Vermögenswerte der Eheleute untereinander.

Um das Vermögen zu errechnen, welches die Eheleute während der Ehe erworben haben, wird das Vermögen, das zum Zeitpunkt der Eheschließung vorhanden ist, dem Vermögen zum Zeitpunkt des Ende der Ehe, d.h. dem Tag der Zustellung des Scheidungsantrages an den anderen Ehepartner, gegenübergestellt.


In Ihrem Fall muss zunächst geprüft werden, welche Vermögenswerte bei der Eheschließung vorhanden waren:

Dazu gehören auch Vermögenswerte, die Sie im Falle einer Erbschaft erworben haben. Das 2011 geerbte Haus würde somit dem Anfangsvermögen zuzurechnen sein. Zur Zeit ist aber der Ihnen zuzurechnende Wert geringer, da als Eigentümer noch die Erbengemeinschaft anzusehen ist und Ihnen daher nur ein Anteil zusteht; dieser Anteil müsste berechnet werden.


Zum Endvermögen zum Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages zählt dann ebenfalls die geerbet Immobilie. Da dieses auch dem Anfangsvermögen zuzurechnen ist, würde der Wertzuwachs im Zugewinnausgleich berücksichtigt werden. Wenn Sie Alleineigentümer der Immobilie werden, bevor der Scheidungsantrag zugestellt ist, wird sich sowohl das Anfangsvermögen, als auch das Endvermögen erhöhen.

Da der Erwerb durch den Erfall aber erst 2011 gewesen ist, dürfte eine erhebliche Wertsteigerung nicht anzunehmen sein. Zu dieser Wertsteigerung kommmt es aber, je später der Scheidungsantrag eingereicht wird.

Zum Endvermögen sind weiter der Anteil an der gemeinsamen Immobilie und die Doppelhaushälfte hinzuzurechnen, jedoch abzüglich noch bestehender Verbindlichkeiten.

Je später Sie den Scheidungsantrag einreichen, um so mehr wird Ihr Vermögen voraussichtlich durch Schuldentilgung anwachsen und der Zugewinn wird sich erhöhen, so dass eine baldige Einreichung sinnvoll wäre, denn ein weiteres Warten kann auch Auswirkungen auf mögliche Unterhaltsansprüche und den Versorgungsausgleich haben.


Sie sollten sich daher, bevor diese Entscheidung getroffen wird, unbedingt individuell anwaltlich beraten lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER