Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung nach italienischem Recht

| 28.02.2011 20:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Hallo, habe vor unserer Trennung in Italien gelebt und dort auch nach italienischem Recht standesamtlich geheiratet. 2007 haben wir uns getrennt. Im November 2008 haben wir einvernehmlich die Scheidung/Trennung vor Gericht in Italien beantragt und unterschrieben (ohne Kinder/ohne Rechtsstreit). Laut dem italienischem Gesetz müssen daraufhin drei Jahre Trennungszeit vergehen, bevor die Scheidung beantragt werden kann. Wann genau kann ich die wirkliche Scheidung beantragen/unterschreiben? Wann bin ich dann wirklich entgültig geschieden? Wann erhalte ich dann endlich meine Scheidungspapiere? Ist die Scheidung dann auch in Deutschland rechtskräftig? Kann ich die Scheidung von Deutschland aus notariell unterschreiben, ohne dass ich nochmal Ende 2011 nach Italien muss?

Vielen Dank im voraus.

-- Einsatz geändert am 28.02.2011 21:01:19

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellten Fragen, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts sowie unter Berücksichtigung des geleisteten Einsatzes gerne wie folgt beantworten möchte:

Eine Ehe kann nach italienischem Recht geschieden werden, wenn eine gerichtliche Trennung zwischen den Ehegatten durch rechtskräftiges Urteil ausgesprochen worden ist und die Parteien seit Rechtskraft des Urteils mindestens drei Jahre voneinander getrennt leben. Es kommt somit auf den Zeitpunkt an, zu welchem das Verfahren aus dem Jahr 2008 rechtskräftig geworden ist. Von diesem Zeitpunkt an gerechnet müssen Sie drei Jahre abwarten, bis die Ehe geschieden werden kann. Endgültig geschieden sind Sie, wenn gegen das Scheidungsurteil keine Rechtsmittel mehr eingelegt werden können. Sie erhalten dann die Scheidungspapiere übersendet. Einer Anerkennung in der Bundesrepublik bedarf es aufgrund EU-Rechts nicht. Grundsätzlich müssen Sie bei der mündlichen Verhandlung anwesend sein, da der Richter einen Aussöhnungsversuch unternehmen soll. Sie können aber sicherlich eine notarielle Erklärung abgeben, dass Sie die Ehe für gescheitert halten und geschieden werden wollen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnten. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 01.03.2011 | 10:21

Sehr geehrter Herr Mameghani,

vielen Dank für ihre Hilfe.
Im November 2011 sind die 3 Jahre Trennungszeit auf jeden Fall rum und ich weiß, dass ich dort nochmal zur Scheidung vor Gericht auftreten muss. Die Frage ist, wenn ich dann dort direkt einvernehmlich die Scheidung im November 2011 vor Gericht unterschreibe, ist es dann gleich vorbei oder muss ich noch Monate drauf warten bis die Scheidungspapiere erstellt wurden oder die Scheidung in Italien anerkannt wird?

Vielen Dank nochmal.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2011 | 10:32

Sehr geehrte Ratsuchende,

das Gericht wird einen Termin bestimmen. Sofern es die Möglichkeit gibt direkt einen Rechtsmittelverzicht zu erklären, könnte dies protokolliert werden. Ansonsten müssten Sie die schriftliche Urteilsabfassung abwarten. Gegen das Urteil könnte dann Berufung binnen der gesetzlichen Frist eingelegt werden. Unterbleibt dies, so wäre das Urteil nach Ablauf der Frist rechtskräftig. Wie lange Sie auf Übersendung der schriftlichen Urteilsabfassung warten müssen, kann ich Ihnen an dieser Stelle leider nicht mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

Bewertung des Fragestellers 26.04.2011 | 14:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 26.04.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER