Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung- Zugewinnausgleich bei Schenkung

| 02.04.2018 23:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Ich habe von meinem Vater während der Ehezeit schriftlich bestätigt 45ooo€ als Schenkung erhalten. Bedingung war, dass ich ihn mit 150€ pro Monat aufgrund seiner niedrigen Rente unterstütze. Im Rahmen der vorliegenden Trennung und anstehenden Scheidung will meine Frau die Schenkung um die Summe der monatlichen Unterstützung ca. 10000€ mindern , um somit als ausgleichsberechtigte Person den Zugewinn zu erhöhen.
Ich will wissen, ob die monatliche Unterstützung meines Vaters die Schenkung mindert.
Meine Frau hat diesem Verfahren damals zugestimmt (nicht schriftlich).
Mir ist bekannt, dass Schenkungen dem Anfangsvermögen zugerechnet werden und nicht ausgeglichen werden.
Eingrenzung vom Fragesteller
02.04.2018 | 23:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

vorausschicken möchte ich, dass eine genauere Einschätzung gerade in Ihrem Fall von der genauen Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Vater abhängt.

Dem Anfangsvermögen zuzurechnen ist der gesamte Betrag, wenn es sich um eine Schenkung im Sinne des § 526 Abs. 1 BGB handelt.

Die 45.000,00 € dürften sicher als Zuwendung anzusehen sein, da Ihr Vermögen erhöht werden sollte. Eine reine Schenkung setzt aber voraus, dass die Zuwendung unentgeltlich ist. Daran bestehen hier allein nach Ihrer Darlegung Zweifel.

Es kann sich auch um eine gemischte Schenkung handeln, wenn die monatlichen Zahlungen an den Vater als Gegenleistung anzusehen sind. Dafür spricht nach Ihren Ausführungen die Formulierung : " Bedingung war......".

Bei dieser Einschätzung würde die Belastung mit der monatlichen Rente in Abzug gebracht werden müssen.

Möglicherweise ist aber etwas anderes gewollt gewesen. Die Zuwendung könnte auch losgelöst von der monatlichen Zahlung gesehen werden, wenn die 45.000,00 € davon völlig unabhängig sein sollten, weil Sie als Sohn sich immer gut um den Vater gekümmert haben und er Ihnen deswegen die Zuwendung ohne eine Gegenleistung zukommen lassen wollte.

Diese Einschätzung wird einer ganz genauen Prüfung der seinerzeit getroffenen Übertragungsvereinbarung vorbehalten bleiben.


War die monatliche Unterstützung des Vaters eine Gegenleistung ( " Bedingung war...."), wird ein Abzug gerechtfertigt sein.



MIt freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 04.04.2018 | 13:12

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich würde mich freuen, wenn Sie diese konkretisieren könnten. Leider kann ich keinen Scan der Vereinbarung einreichen. Die genaue Formulierung lautet:

"Vereinbarung zwischen K (wohnhaft ...) und M. (wohnhaft...)

1. K. hat seinem Sohn M. einen Geldbetrag in Höhe von 45000€ überlassen. M. verpflichtet sich an seinen Vater monatlich einen Betrag in Höhe von 150€ zu zahlen. Dieser Betrag ist jeweils bis zum 15. eines jeden Monats zu entrichten. Der monatlich zu zahlende Betrag beinhaltet keine Tilgung.

2. Verstirbt K. erlischt die Zahlungspflicht in dem Monat, in dem er verstorben ist, ebenso erlöschen etwaige Rückzahlungsansprüche hinsichtlich des gewährten Kapitals.

3. Verstirbt der zahlungspflichtige M. erlöschen mit dem Todestag sämtliche Verpflichtungen aus diesem Vertrag. Laufende sowie einmalige Verpflichtungen gehen nicht auf die Erben über.

4. Ansprüche gleich welcher Art aus diesem Vertrag sind persönlicher Natur, sie sind nicht abtretbar und nicht pfändbar

Würzburg, 17.02.12 Unterschriften K. und E."

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.04.2018 | 13:23

Sehr geehrter Ratsuchender,


in der Vereinbarung ist von Bedingung nichts geschrieben, auch nicht davon, dass die 45.000,00 € nur gegen die monatlichen Zahlungen übertragen wurden.

Man wird hier eine Unentgeltlicht vertreten können; wohlgemerkt vertreten. Es ist nicht auszuschließen, dass im Falle einer gerichtliche Auseinandersetzung eine andere Auslegung vorgenommen wird, weil eben beide Sachverhalte in einer Vereinbarung aufgeführt worden sind.


Man wird hier aber ein Unentgeltlichkeit durchaus vertreten können.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 08.04.2018 | 09:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 08.04.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER