Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung Schenkung Immobilie

28.03.2015 01:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Zugewinn und Sondertilgung Darlehen

Mein Mann und ich haben eine Immobilie erworben. Wir leben in Zugewinngemeinschaft (also ohne Ehevertrag ohne Vereinbarung einer Gütertrennung). Im Grundbuch sind wir beide als Eigentümer eingetragen also gehört uns die Immobilie (=Reihenhaus) zu gleichen Teilen (das nehme ich an - ist das richtig). Wir unterhalten gemeinsam ein Darlehen über 100.000 auf dieses Haus. Das Darlehen läuft auf unser beider Namen folglich sind gemeinschaftlich Darlehensnehmer. Aus einer Schenkung erhielt ich 10.000 EUR zur Sondertilgung des Darlehens. Ich nahm diese Sondertilgung bereits vor. Welche Vereinbarung sollten mein Mann und ich für den Fall einer Scheidung treffen, damit meine 10.000 EUR aus der Schenkung mir zugesprochen werden? Wie sähe die Vereinbarung aus, wenn die Sondertilgung aus eigenem angespartem Vermögen (hier Fonds) vorgenommen werden würde? Wäre eine notarielle Beurkundung der Vereinbarung erforderlich, um bei Verkauf der Immobilie einen Ausgleich ermöglichen zu können? Gäbe es auch die Möglichkeit die Vereinbarung so zu formulieren, dass "durch die Sondertilgung ersparten Darlehenszins" auszugleichen wären - oder auch einen Inflationsausgleich (oder ein anderer gängiger Maßstab der den Wertverlust des Geldes ausgleicht?) zu vereinbaren? Würde das Sinn machen - oder wäre das gar nicht abbildbar bzw. zu komplex? Was empfehlen Sie?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich würde Ihnen raten, beim Notar eine Vereinbarung aufzusetzen.

Sie können eine modifizierte Zugewinngemeinschaft regeln, indem Sie diese Sondertilgung aus dem Zugewinn herausnehmen.

Sie können auch einen separaten Rückzahlungsanspruch vereinbaren.
Dieser kann auch im Grundbuch eingetragen werden.

Beachten Sie unbedingt, dass verschiedene Ereignisse z.B. eine Erbschaft oder weitere Schulden verursachen können, dass trotz gemeinsamen Eigentums und gemeinsamen Darlehens ein Zugewinnausgleichsanspruch entstehen kann.

Ggf. sollten Sie daher über eine Gütertrennung nachdenken. Dies kann aber nur im Rahmen einer gesonderten Beratung unter Prüfung sämtlicher Ihrer Vermögenswerte erfolgen.
Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER