Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung / Haus / Finazausgleich

| 30.01.2015 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren. Meine noch Frau ist Anfang Januar aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen und beteiligt sich seit dem nicht mehr an den Kosten für das Haus ( Weder Tilgung für den Kredit auch nicht für die Versicherungen und allen anfallenden Kosten ) . Sie will den Schlüssel für das Haus nicht abgeben und will kommen wann sie will. im günstigsten fall ruft sie an und sagt ich komme heute in 1 oder 2 Stunden oder gleich. Sie spricht sich nicht mit mir ab ob ich Zeit habe oder nicht . Sie nimmt Sachen mit die sie möchte , auch wenn ich davon etwas will. Sie schreibt Zettel mit den Sachen die sie will , ohne Rücksprache mit mir ob ich diese möchte . Küchengeräte , Küchenartikel , Dampfbügeleisen , Geschirr , teure Bleikristallgläser , Deko und noch einiges mehr was gemeinsam angeschafft wurde oder zur Hochzeit gemeinsam erhalten haben . Sie nimmt nur mit was sie benötigt oder will. Alles andere interessiert sie nicht. Fotos habe ich von den meisten Sachen gemacht . Die beiden Kinder sind abwechselnd 1 Woche bei Ihr und bei mir. Das funktioniert. Finanzausgleich. Sie sagte Ihr steht ein Finanzausgleich zu. Sie verdient ca. 1800 Euro Netto. Ich habe ca. 650 Euro mehr . Hier nun meine Fragen : Darf sie den Schlüssel behalten und kommen und gehen wann sie will oder muss sie sich mit mir absprechen ? Darf ich die Schlösser auswechseln, da sie keinerlei Kosten mehr mitträgt ? Kann sie Sachen verlangen auch wenn ich davon welche möchte und was ist mit den Sachen die sie schon mitgenommen hat ? Wie verhält sich das mit dem Finanzausgleich . Steht Ihr einer zu und ab wann und in welcher Höhe ? Bitte so Antworten das auch der entsprechende Paragraph mit dabei steht. Danke. Mit freundlichen Grüssen.
Mit freundlichen Grüssen.

Einsatz editiert am 30.01.2015 13:21:54

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1) Darf sie den Schlüssel behalten und kommen und gehen wann sie will oder muss sie sich mit mir absprechen?

Es ist ein gemeinsames Haus, sodass sie grundsätzlich das Recht auf einen Schlüssel und unbegrenzten Zugang hat.

Allerdings hat sie durch ihren Auszug bekundet, den Besitz aufzugeben.

Im Rahmen einer Trennung bedarf es auch einer klaren Linie, § 1361 b BGB.

Ihre Frau darf also nicht mehr nach Lust und Laune das Haus betreten.


2) Darf ich die Schlösser auswechseln, da sie keinerlei Kosten mehr mitträgt?

Dass sie Kosten mehr mit trägt, ist kein Grund dafür, das Schloss auszutauschen.

Grund für den Austausch ist allein die Tatsache, dass sie ausgezogen ist und damit kein Recht mehr hat, nach Belieben zu erscheinen.


3) Kann sie Sachen verlangen auch wenn ich davon welche möchte und was ist mit den Sachen die sie schon mitgenommen hat ?

Es ist eine Hausratsteilung durchzuführen, § 1361 a BGB.

Ihre Frau kann zunächst ihre ganz persönlichen Sachen mitnehmen.

Bei dem gemeinsamen Hausrat muss geteilt werden. Da die Kinder von Beiden abwechselnd betreut werden, kann sie auch nicht nach Belieben Sachen mitnehmen.

Vielmehr können die „allgemeinen" Räumlichkeiten wie Schlafzimmer, Wohnzimmer, Keller betroffen sein.

Allerdings ist auch hier zu beachten, dass Ihre Frau nicht nach Lust und Laune sich immer stückchenweise etwas nehmen kann.


4) Wie verhält sich das mit dem Finanzausgleich . Steht Ihr einer zu und ab wann und in welcher Höhe ?

Sie kann nach § 1361 BGB Trennungsunterhalt geltend machen.

Grob gerechnet steht ihr 3/7 der Differenz zu aus dem Unterschied Beider Einkommen. Das wären hier etwa 278 Euro.

Zu beachten ist, dass man wechselseitig noch weitere Forderungen geltend machen kann. So könnten Sie von der Frau eine Beteiligung an den laufenden nicht verbrauchsabhängigen Kosten verlangen. Ihre Frau könnte aber einen Nutzungsausgleich für die Immobilie verlangen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 15.02.2015 | 16:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?