Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung / Gütertrennung


08.11.2013 08:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Nach 25 Jahren Ehe ist nun eine Trennung unausweichlich.
Nach unserer Heirat baute ichin 4 Jahren unser Haus in Eigenleistung. Ich bin selbstständig und meine Frau ist Angestellte. Meine Frau ist alleiniger Eigentümer des Hauses.
Gehe ich nun bei der Scheidung leer aus oder habe ich einen Teilanspruch an unserem Haus?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


leer werden Sie in finanzieller Hinsicht vermutlich nicht ausgehen, allerdings können Sie auch keinen Teilanspruch auf das Haus selbst durchsetzen. Hier muss man zwischen dem Eigentum und dem finaziellen Ausgleich strikt unterscheiden:


Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung ist die Frau alleinige Eigentümerin des Hauses.

Die Eigentumsverhältnisse richten sich dabei allein nach den grundbuchrechtlichen Eintragungen für das Grundstück; Eigentümer des Grundstückes wird dabei auch Eigentümer des Hauess.

Wer das Haus erbaut hat, wer Arbeitsktraft, Zeit und bestimmt auch Geld aufgewendet hat, spielt hinsichtlich des Eigentums überhaupt keine Rolle - entscheidend bleibt der Grundbucheintrag.


Diese Eigentumsverhältnisse ändern sich auch nicht, so dass auch im Falle einer Scheidung das Eigentum einseitig nicht geändert wird (vertragliche Vereinbarungen sind natürlich immer möglich, verlangen aber ein beiderseitiges Einverständnis).

Auch wenn Sie also das Haus quasi aufgebaut haben, wird es (vorbehaltlich einer grundbuchrechtlichen Prüfung) im Falle einer Scheidung Eigentum der Frau bleiben.



Aber Sie haben einen Zugewinnausgleichsanspruch.

Das Vermögen der Frau ist um den Wert des Hauses ja gestiegen. Dieser Wertzuwachs ist auszugleichen.

War das Grundstück (ohne Haus) bei Heirat z.B. 20.000 € wert, ist es bei Zustellung es Scheidungsantrages aber nun 220.000 € wert, ist der Zugewinn 200.000 €, den die Frau dann zur Hälfte (=100.000 €) auszugleichen hätte.

Finanziell werden Sie also nach Ihrer bisherigen Sachverhaltsdarstellung am Haus beteiligt werden.



Aber insoweit müssen alle Ansprüche im Rahmen einer Scheidung sowieso anhand aller Zahlen und Gesamtumstände ( auch Billigkeitsgesichtspunkte spielen eine Rolle und dabei können dann auch Ihre Arbeitsleitungen eine nicht unerhebliche Rolle spielen) genauer geprüft werden.

Das wäre bei Bedarf dann auch über unser Büro problemlos möglich.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER