Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.778
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung - Erwerb der Immobilie vor der Ehe, heute Vertverlust

26.12.2011 13:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Guten Tag,

mein Mann hat eine Eigentumswohnung in 1996 Preis 274.000 DM ( seine Berechnung: plus 1,6 % Lebenshaltungskostenindex ergibt: 177.000 EUR) erworben und ein Darlehn in der Höhe von 252.000 DM (plus 1,6% ergibt 163.000 EUR) aufgenommen. Die Ehe würde 1997 geschlossen und wird in 2012 geschieden. Bei der Berechnung des Endvermögens hat mein Mann Wert der Immobilie mit 100.000 EUR ( ca. 77.000 EUR Verlust, was dem Marktwert ca. entspricht)eingesetzt und Restdarlehn von 129.000 Eur abgezongen. Damit hat er ein erhebliches Verlust erwirtschaftet besteht aber auf der Höhe seines Anfangsvermögen von 1997. Es heisst für mich, dass sein Endvermögen erheblich niedrieger ist und der Ausgleich an mich auch.
Muss ich diesen Verlust ( zur Hälfte) mittragen wenn er Alleineingentumer war und ist?

Vielen lieben Dank und Frohe Weihnachten

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Es ist leider tatsächlich so, dass ein nicht durch Geldentwertung verursachter Wertverlust den Zugewinn Ihres Ehemannes reduziert.

Es spielt in dem Zusammenhang keine Rolle, dass der Ehemann alleiniger Eigentümer der Immobilie ist.

Dies bedeutet aber umgekehrt, dass Sie von etwaigen Werterhöhungen hätten profitieren können.

Im Übrigen sollten Sie keine Vereinbarung über einen etwaigen Zugewinn abschließen, ohne diese vorab durch einen Anwalt prüfen zu lassen. Hier ist angebracht, die Indexierung des Anfangsvermögen fachgerecht durchführen zu lassen. Bedenken Sie darüber hinaus, dass die Immobilie zum Zeitpunkt der Eheschließung vorzunehmen sein wird.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER